Die Menschlichkeit und die Not im Gespräch

„Ich möchte leben!“ ruft die Menschlichkeit.
„Siehst Du irgendwo die Chance dafür?“ fragt die Not. 

„Ja, sie trägt u.a. den Namen Petition!“ erwidert die Menschlichkeit freudig.

„Schön, aber wo sind die Menschen, die die Chance zum Leben erwecken?“ fragt die Not.

Die Menschlichkeit verstummt und die Not spricht lächelnd weiter:

„So wie es aussieht, wirst nicht Du, sondern ich werde wieder in voller Blüte von den Menschen zum Leben erweckt. Dies alles nur deshalb, damit die Menschen endlich lernen, dass das Kind der Freiheit die Chance ist

Nähren und hüten sie dieses Kind nicht, wird sich die Qual, der Terror, wie auch der Tod wieder an meine Seite gesellen. Bei den Tieren haben sie das bereits getan und erfüllen ihre Aufgabe – immer besser.“ 

Die Not lehnt sich entspannt zurück und sagt: „Ich muss nur noch etwas warten, bis ich mich vollends auf die Menschen ausdehnen kann. Aber so wie es aussieht, nicht mehr lange.“

Bitte unterzeichnen Sie die unten stehende Petition! Danke!

Andrea Mussmann:

„Wow, menschliche Grausamkeit kennt keine Grenzen. Pferde werden ihrer Sinne beraubt (Augen verbunden, Vaseline und Watte in den Ohren), die Stimmbänder werden Ihnen durchtrennt, so hört niemand ihre Schmerzen. Stiere hier sind auch nicht besser dran, sie sterben mit Sicherheit. Diese Pferde durchleben wohl mehrere Kämpfe bis sie ihren Verletzungen erlegen. Auch dieser vermeintliche Schutzanzug der Pferde schützt sie eigentlich nicht vor Verletzungen, aber so sieht niemand ihre Wunden. Das ist einfach nur eine Sauerei und diese wird auch nocht mit staatlichen Subventionen gefördert. Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter, wie kann es so etwas heutzutage noch geben!

Petition Stierkämpfe

Share