Ländle Milch-Bura – davon sind sie meilenweit entfernt

ALTERNATIVE ZUR MASSENTIERHALTUNG

Davon sind die meisten unserer „Ländle“-Bura mit ihrer Landwirtschaftskammer, meilenweit entfernt, wie der gerade erschienene Erfolgsbericht der Ländle-Milchproduktion beweist.

Tonnenweise Milch – natürlich in bewährter Ländle-Massen-Qualität.

„Milchviehstress

Jay berichtet: „Wir hörten mit der Milchproduktion auf weil es ein wirkliches Mühsal wurde. Wenn man die Milch einer Kuh haben will, muss man sie von ihrem Kalb trennen. Das ist echt schwer zu ertragen. Selbstverständlich sind die Mutterkühe darüber verzweifelt. Es dauert lange, bis sie das verwunden haben. Für gewöhnlich versuchen Milchviehhalter die Kälber in gutem Abstand von ihren Müttern zu halten, damit sie nicht miteinander kommunizieren können und sich damit die Qualen nicht unnötig verlängern.“

Es geht auch anders, wie dieser Bericht zeigt:

 

 

Share

Nur in Dir selbst findest Du die wahre Freiheit

Wahres Leben funktioniert anders

ZEN-Astrologie ist der Weg dorthin.

Nur indem wir uns bewusst werden, wer wir in Wahrheit sind und was unser Auftrag in diesem Leben ist, können wir uns von erzieherischen und gesellschaftlichen Konditionierungen („man muss, man sollte, man hat zu, so darf man nicht denken, fühlen, handeln“) wirklich befreien und unabhängiger vom Außen und unserem Umfeld werden. 

Hören Sie bezüglich „Konditionierungen“ Eckhart Tolle, was er dazu sagt. 

BURN-OUT oder RAUS AUS DEM HAMSTERRAD?

Ich habe mich in den vergangenen drei Jahren intensiv auf diesen Weg des neuen Wissens und der persönlichen Erfahrungen begeben und bin für diese Zeit aus dem System-Hamsterrad ausgestiegen. Ich war an einem Punkt angekommen, da es hieß zu entscheiden:

So weitermachen und dabei vor allem dem Systemerhalt und dessen Betreiber zu dienen und dabei garantiert kaputt zu gehen, was ich als vollkommen dumm bezeichnen musste, da es mir ja bewusst war.  

Oder aber einen Vollstopp einzulegen und so lange zu warten, bis mir klar werden wird, wie ich mein Leben in Zukunft gestalten möchte und auch kann, so dass es für mich, neben diesem auszehrenden und krankmachendem System, trotzdem ein lebenswertes und zufriedenes Leben ist.

Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden, mit allem, was an Verunsicherungen, finanziellen Einbussen und Ängsten dazugehörte. Es hat sich für meine persönliche Entwicklung und innere Freiheit sehr gelohnt. 

Wenn Du!!! eine Türe schließt, kann sich eine andere öffnen

In dieser Zeit bin ich auf die ZEN-Astrologie gestossen und dafür bin ich sehr dankbar, weil mir über dieses Wissen, aber auch die dazugehörende Arbeit an mir und mit mir selbst, und vor allem den daraus resultierenden Erfahrungen ich den (er-)lebenden Beweis erhalten habe:

„Wahres Leben funktioniert anders, als man uns ständig versucht, einzureden.“ 

Wandel findet im Inneren, nicht im Kopf des Menschen statt

Das Außen, die Welt können wir mit unserem Denken, unserer Kommunikation und auch unserem Tun nicht immer wirklich bzw. nachhaltig verändern. Das ist ein Irrglaube.

Das Außen und die Welt verändert sich nur in der Weise, in der wir unserer persönlichen Wahrheit bewusst werden und diese auch leben. Ich durfte das nun mehrfach erfahren. 

Wollen auch Sie sich auf den Weg zu Ihrer persönlichen Wahrheit begeben und wissen, wer sie in Wahrheit sind, ich stehe Ihnen dabei mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen sehr, sehr gerne zur Seite. www.gabriele-ammann.at

Vom MEINWOHL zum GEMEINWOHL

Finden Sie auf meinem „Meinwohl-Blog“ Geschichten, Erfahrungen und Gedanken, mitten aus dem Leben. Bestellen Sie meinen kostenlosen Newsletter und holen Sie sich ihr ganz persönliches Geschenk ab. 

 

Share

Tipps – Ingwer

„HÖR AUF, INGWER IM SUPERMARKT ZU KAUFEN! HIER ERFÄHRST DU, WIE DU DIR DEINEN EIGENEN HÄLTST!“

Hier noch einen Zusatz-Tipp von #MarliesHagen

„Ich hab schon einen Topf mit Ingwer seit mindestens 10 Jahren. Eine im Supermarkt gekaufte Knolle blieb größtenteils übrig, lag herum und keimte plötzlich. Da dachte ich: Mal sehen, was passiert, wenn man sie eingräbt.

Ich hab dann herausgefunden, dass sie in einer etwas feuchten Umgebung (Küche) gedeiht. Nicht zu tief einbuddeln, nicht zu trocken werden lassen. Es wachsen dann lange Wedel heraus, die selber auch nach Ingwer duften, wenn man sie knickt. Nach einer Weile werden sie unten am Stengel braun und ein bisschen matschig, dann kann man sie ohne Gewalt von der Knolle ablösen.

Ich hab nur ganz normale Blumenerde genommen und mich ‚rangetastet. Der ganze Topf ist voller Knollen – ich benutze sie gar nicht, sondern hab den Ingwer als Topfblume.“

Share

Unser Boden – wertvoll und verwundbar

Lehren die Landwirtschaftsschulen bzw. verfügen unsere Bauern noch über dieses Naturwissen? 

Auf alle Fälle sollten unsere Fördergelder zum größten Teil all jenen Bauern zufließen, die diese Form der Landwirtschaft betreiben, oder in Zukunft wieder anwenden wollen. 

Sendung Planet-Wissen – „Unser Boden – wertvoll und verwundbar“

Für alle jene, die einen (Terrassen-)Garten haben und den tollen Tipp des Wurmcafé (eigenen Humus mit Lebensmittelabfällen erzeugen) anwenden wollen, hier kann man es bestellen: 

 

www.wurmwelten.de

Share

Leute, Ihr seid echt Klasse!

campact_logo

Unser Protest wirkt innerhalb von nur 24 Stunden!

 

Manchmal zeigen Bürgerproteste sehr schnell Wirkung: Gestern (07.05.2015) noch haben wir mit 80 Campact-Aktiven bei der Konferenz der Verbraucherschutzminister für ein Glyphosat-Verbot protestiert.

Heute schon haben die Minister mit nur einer Enthaltung für ein Teilverbot gestimmt.

Zum Beitrag auf Bild klicken

Glyphosat_Verbraucherschutzminister

Was unternimmt diesbezüglich die ÖSTERREICHISCHE REGIERUNG?!

Share

USA-Landwirte kehren Monsanto den Rücken

USA_Landwirte_kehren_Monsanto_den_Rücken

Share

Mutter Natur wird Ihnen danken

Global 2000

„Naturliebhabern empfehlen wir gänzlich auf chemisch-synthetische Bekämpfungsmittel zu verzichten und stattdessen auf bewährte, natürliche Hausmittel wie Backpulver oder Essigwasser zu setzen.“

Was ebenfalls wunderbar in ihrem Garten funktioniert und Sie MUTTER ERDE einen großen Gefallen tun, ist das Arbeiten mit „Effektiven Mikroorganismen“.

„Bis gesetzliche Verbote auch für fipronilhältige Biozide umgesetzt sind, appellieren wir an den Handel, auf den Verkauf dieser für Mensch und Bienen gleichermaßen giftigen Produkte zu verzichten.“

Global_2000_Fipronil_Bienengift

Einkaufstest

Weiterlesen

Share

Die skrupellose Macht der Konzerne

Gekaufte Wahrheit – Gentechnik im Magnetfeld des Geldes

Man kann es kaum glauben, was man in diesem Bericht zu sehen und zu hören bekommt. Dieser Beitrag zeigt in erschreckender Art und Weise auf, welch schädigende Wirkungen Gentechnik in Wahrheit auf unser Leben hat.

Noch mehr aber, wie weit bereits der Einfluss von Konzernen in die Universitäten, die Forschung und Wissenschaft, sowie der Presse reicht.

Umso unverständlicher ist es, dass die Vorarlberger Landwirtschaftskammer es zulassen konnte, Syngenta (ehemals Novartis) in Rankweil testen zu lassen!!!

Sind die Verantwortlichen in unserem Lande nicht auf aktuellem Wissensstand, oder werden sie ebenfalls von Konzernen so unter Druck gesetzt, wie im Bericht zu sehen ist?

Share

Von der Seele reden – Vortrag: „Wie gehe ich mit den Anforderungen im Alltag um?“

Mi. 4. März 2015, 19.00 – 21.00 Uhr, Spielboden Dornbirn

Screenshot 2015-02-27 13.59.48

Kartenreservierung

Share

Killerkeime aus dem Tierstall – die Politik ist mitverantwortlich!

Der Konsum von Fleisch hat in Deutschland und in Österreich abgenommen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass unsere Politik mit unseren Steuergeldern, die Massentierproduktion für Exporte unterstützt. 

Somit ist vor allem die Politik (Regierung, Landwirtschaftskammern, Bauernbündemitverantwortlich für die Ausdehnung von Killerkeimen und den verheerenden Folgen für die Menschen

Killerkeime aus dem Tierstall

Killer-Keime aus dem Tierstall – Video

Weshalb vor allem die Politik dafür verantwortlich ist, können Sie im Artikel der Albert Schweitzer Stiftung nachlesen:

729 Mio. Tiere werden alleine in Deutschland geschlachtet

Share

Ernährungsbedingte Krankheiten raffen drei Viertel der Menschen dahin

Westen besonders anfällig

„Vorhersagen deuten an, dass bis 2020 nichtübertragbare Erkrankungen für 75 Prozent aller Todesfälle verantwortlich sein werden. Die Ernährung zu verbessern, spielt eine wesentliche Rolle dabei, diese Last zu reduzieren“, erklärt Studienleiter Fumiaki Imamura von der University of Cambridge http://cam.ac.uk .

Viel Ungesundes auf dem Teller

Zum Artikel

Share

Mitarbeiter halten zusammen und wehren sich gegen …

die Schließung des Sanatoriums Mehrerau.

Weshalb dieses Sanatorium geschlossen werden soll, nachdem es vor 6 Jahren mit Steuergeldern umgebaut und erneuert worden ist, bleibt offen. Darüber wissen nur die Initianten bzw. unser Herr Gesundheitslandesrat Bernhard Bescheid.

Anscheinend könnten die 10 Hospiz-Zimmer zusätzlich in den Obergeschossen untergebracht werden.

Es stellt sich deshalb die Frage, welche Interessen werden durch die Schließung bedient?

Ersatzstellen wurden den MitarbeiterInnen seit Oktober 2014 zugesagt. Bis heute sind die Verantwortlichen dem nicht nachgekommen.

Informationen der Mitarbeiter:

Die Kollegen hätten lange Angst gehabt, sich zu rühren, weil immer wieder durch die Blume oder direkt geraten worden sei, sich ruhig zu verhalten.

Eine Mitarbeiterin hatte aber den Mut und hat diese Petition erstellt. Jetzt sind die Kollegen froh, daß es eine gewagt hat und haben sie dabei unterstützt. BRAVO!!!

Alle hoffen, dass diese Aktion nicht ihren Job kosten wird. 

Unterstützen auch Sie den Mut dieser Menschen mit Ihrer Unterschrift!!!

Je mehr und öfters sich BürgerInnen für andere BürgerInnen einsetzen und Gesicht zeigen, umso weniger wird es möglich sein, auf Menschen in unserem Lande Druck auszuüben. Angst lähmt, Mut bewegt!

Link zur PetitionDas Sanatorium Mehrerau daraf nicht geschlossen werden

Könnte es auch in unseren Krankenhäusern bald so aussehen?

Der Nächste bitte! – Pflegenotstand in Krankenhäusern

Link zum Video

Der Nächste bitte! - Pflegenotstand Krankenhaus

Share

„Was, wenn wir nicht Impfen?“ – Vortrag Rolf Kron

Die Zahl der Impfungen nimmt stetig zu. Und damit auch der Druck und die Unsicherheit der Eltern, die vor unzähligen Fragen stehen.

Rolf Kron, praktischer Arzt und klassischer Homöopath, informiert in seinem Vortrag zu Hintergründen und Zusammenhängen der Impfungen.

Freitag, 6. März 2015, 19.00 Uhr, Vereinshaus Rankweil
Samstag, 7. März 2015, 20.00 Uhr, Gössersaal Bregenz
Eintritt: EUR 12,00

Fr. 6. März 2015, 19.00 Uhr, Vereinshaus Rankweil Sa. 7. März 2015, 20.00 Uhr, Gössersaal Bregenz

Themen des Vortrags:

  • Sind Impfstoffe sicher, notwendig und wirksam?
  • Welche Nebenwirkungen können auftreten?
  • Kann Impfen vor Infektionskrankheiten oder Krebs schützen?
  • Werden Seuchen wie Schweinegrippe oder Ebola erfunden, um Milliarden-Profite zu erzielen?
Share

Ambulanz LKH Hohenems – Top!

Landeskrankenhaus Hohenems

Landeskrankenhaus Hohenems

Vor kurzem bin ich gestürzt und habe mir am Unterarm eine Rissquetsch-Wunde zugezogen.

Ich musste dreimal ins LKH Hohenems in die Ambulanz und war wirklich äußerst positiv überrascht, wie freundlich, effizient und kompetent von der Anmeldung bis zur Behandlung die Organisation und Betreuung war.

Trotz der vielen Patienten, die es zu behandeln gab, waren die Wartezeiten kurz. Ich kam nicht dazu, die Tageszeitung fertig zu lesen.

Es wird trotz Druck, peinlich genau und sauber gearbeitet. Was für den Patienten wirklich eine wahre Freude ist, diese Teams finden bei all der vielen Arbeit auch noch Zeit, sich dem Patienten persönlich zuzuwenden.

Als ich bei einem meiner dreimaligen Besuche die Türe zum Behandlungszimmer öffnete, kam mir ein fröhliches „Guten Morgen!“ und ein strahlendes Ärztegesicht entgegen. „Wie geht es Ihnen?!“

Ein großes Kompliment und herzliches Dankeschön an das gesamte Team. Sie leisten wirklich Großartiges!

Share

Schicksalsweg – Aufstell-Workshop & Einzelberatung

Folie1

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr zu Peter-Johannes Hensel

ANMELDUNG per Mail: info@energiebalance-praxis.at 

Share

Impfkritische Ärzte

Interview mit Dr.med. Johann Loibner

„Bis zu meinem ersten Impfschaden in meiner Praxis, habe ich mir keine Gedanken über Impfungen gemacht.“

Dr. Loibner

 

 

 

Interview mit Juliane Sacher

„Ich habe vorher das nicht angezweifelt, dass Impfungen nicht gut sind.“

Juliane Sacher

Share

IMPFUNGEN – Fluch oder Segen?

Dr. med Rolf Kron, praktischer Arzt/Homöopath, mit 20jähriger Berufserfahrung und Behandlung zahlreicher Impfgeschädigter referiert zu

„Risiken, Nebenwirkungen, Todesfälle und die allgemeine Problematik von Impfungen“

Impfen ist ein kontrovers diskutiertes, von der Medizin verherrlichtes Thema. Andererseits gibt es massenhaft Literatur, Vorträge, Ausführungen von Ärzten, Professoren, Insidern, welche die Schädlichkeit von Impfungen unwiderlegbar beweisen, aber von den Lobbyisten-Netzwerken, den Pharmagiganten und des Medizinwesens, mit zweifelhaften Argumenten und Falschdarstellungen überdeckt werden.

Frau Petra Pellini Forscher aus Bregenz hat in Zusammenarbeit mit AEGIS  zwei Vorträge mit dem international bekannten Referenten für Vorarlberg organisiert.

Aktuell: Am 10.01.2014 in „Zeit im Bild“ ruft Gesundheitsminister Stöger für eine Masern-Imfpung auf. Dr. Kron beantwortet zu diesem aktuellen Thema sicherlich gerne Fragen der Zuhörer.

Vorträge mit Dr. Rolf Kron

Bludenz
Remise Bludenz, am Raiffeisenplatz 1
Freitag, 7. Februar 2014
Beginn 19:30 Uhr / Einlass ab 18:45 Uhr

Bregenz
Austriahaus Bregenz, Belruptstrasse 21
Samstag, 8. Februar 2014
Beginn 19:30 Uhr / Einlass ab 18:45 Uhr

Unkostenbeitrag: EUR 12,00 / für Paare EUR 18,00

Kartenreservierung: Tel. 0660-5241203
Veranstalter: Aegis Österreich

Wer sich von Dr. Rolf Kron vorab einen Eindruck vermitteln möchte, kann sich seinen Vortrag „Sind geimpfte Kinder gesünder“, über dieses Video ansehen und -hören.

impfungen-rolfkron

Share

Energie: Erzählen uns die Politiker die Wahrheit?

Und da meint der kluge EU-Energiekommissar Oettinger, dass es ohne Kohle (welche denn und für wen denn?), Atomkraftwerke und gar Fracking keine Energiezukunft gebe. So etwas von sich zu geben, könnte die Vermutung aufkommen lassen, dass er entweder ein Preisschild hat, oder keine Ahnung.

Schiefergas-Bild

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

VN-Artikel 12.04.13 – Schiefergas (Fracking) darf man als Energiequelle nicht ausschließen 

VN-Artikel 13.04.13 – Abspeckungskur im Stromgeschäft

VN-Artikel 13.04.13 – Sieht so die Wende aus?

Aussage von EU-Energiekommissar Oettinger: Wenn wir unseren Wohlstand halten wollen, können wir Schiefergas nicht kategorisch ablehnen.“

Gemeinwohl: „Wenn wir unseren Wohlstand erhalten wollen, MÜSSEN wir solche Politiker kategorisch ablehnen! 

Share

„Plastik über alles!“ – Preisgekrönter Dokumentarfilm

Temperaturbeständig, stabil und fest – das ist Plastik und genau das bringt auch viele Probleme mit sich: Da sich Plastikmüll nicht wie organische Stoffe zersetzt, wird er für die Umwelt zu einer wachsenden Gefahr: Und hier setzt der preisgekrönte Dokumentarfilm „Plastik über alles“ an.

arte: Plastik über alles – Eine Welt aus Plastik

Share