Verzichte zugunsten der Herrschenden!

Verzichten sind Bürger gewohnt. Immer mehr werden sie zu Meistern des Verzichts. Was für eine bürgerliche Tugend!

Noch mehr davon gefällig?

Mit Beginn des 21. Jahrhunderts setzte auf dem amerikanischen und europäischen Kontinent eine national-egoistische Entwicklung nach rechts ein.

Das wirft die Frage auf, ob die Werte der bürgerlichen Demokratie von den Herrschenden noch gewünscht sind.

Die Politik der USA und der deutschen Regierung folgt der Truman-Doktrin von 1947 [2]. Sie zielt im Kern darauf ab, soziale, friedensorientierte und ökologische Alternativen aufzuhalten und zurückzudrängen (Contaiment-Politik). 

WIE WÜRDEN SIE SICH ENTSCHEIDEN?!

Wenn Sie zu den HERRSCHENDEN gehören, tun und lassen könnten, was Ihnen persönlich, Ihrer Familie und Ihren Freunden am meisten bringt, würden Sie BÜRGERLICHE DEMOKRATIE wollen? 

Wenn Sie BÜRGER/IN sind, würden Sie zugunsten der HERRSCHENDEN, noch mehr arbeiten und VERZICHTEN wollen? Auch auf das verzichten, was für Sie heute selbstverständlich ist?

Ihre verbliebenen bürgerlichen Rechte an die Herrschenden vollumfänglich abgeben?

Austria is moving – Future!

ÖSTERREICH bewegt sich – „WIR WOLLEN EINE GUTE ZUKUNFT!“

WIEN

„Ich bin 92. Ich habe nicht gedacht, dass die Geschichte mich einholt!“

INNSBRUCK

GRAZ

St. PÖLTEN

LINZ

SALZBURG

KLAGENFURT

VORARLBERG

Verfassung und Menschenrechte in Gefahr – „Das Schweigen der Lämmer“

Geht es um Verfassung und Menschenrechte, kann es sein, dass die EU-Söhne das Schweigen der EU-Mutti kopieren und hoffen, dass sie dadurch freie Fahrt bekommen, um sie nach ihren Vorstellungen abzuändern?

Das Volk schweigt und rührt sich nicht!

Zum Schweigen auf beiden Seiten, zwei passende Auszüge aus dem Trailer „Das Schweigen der Lämmer“

Sind sie schnell aus der Verfassung zu bringen?“

„Und Claire, was erblickten Sie? – „Lämmer, Lämmer!“ 

Wie gut, dass der Opposition Mittel zur Verfügung stehen, Widerstand zu leisten! Nicht daran zu denken, wo wir ansonsten heute schon wieder stehen könnten!

Artikel

LH Wallner meldet sich auch bei dieser Debatte nicht zu Wort.

Gleichberechtigung für Ehemänner und Väter – Familienbonus

Familienbonus – für starke Mütter?

Man sagt: „Hinter jedem starken Mann steht eine starke Frau“.

Betrachtet man sich im Familienrecht die vielen Vorteile für Mütter, in der Praxis die fehlende Gleichbehandlung von Ehemännern, mehr noch von Vätern, fragt man sich schon warum dem so ist. Wodurch solche Gesetze entstehen können.

Könnte es sein, dass hinter vielen Politikern heute noch „starke“ Mütter stehen und sie beeinflussen – bewusst oder unbewusst? Ist deshalb das Familienrecht und seine Umsetzung in der Praxis so sehr zugunsten der Mütter ausgerichtet?

Noch mehr sollten wir uns fragen: Dient dieses Gesetz in seiner Form und Umsetzung tatsächlich dem Kindes-Wohl von dem unsere, vor allem männlichen Politiker, ständig sprechen?

Ein weiteres Beispiel dazu gefällig?

Im Artikel sind wichtige Infos zum Thema Familienbonus enthalten!

Artikel lesen

KEIN SOZIALER LEISTUNGSANSPRUCH AN MÜTTER – die Folgen daraus

Politiker sorgen dafür, dass Mütter finanziell gut versorgt werden. Das ist auch gut so. Doch Anspruch auf eine zu erbringende soziale Leistung, zum Wohle der Kinder und in Folge der Gesellschaft, stellen Politiker gar keinen.

Gehen sie tatsächlich davon aus, dass alle Mütter psychisch gesunde Menschen sind?!

FOLGEN eines sozial leistungsbefreiten Familienrechts:

Gruselige Zukunftsaussichten für Alte?

Geht es in unserem Land in Richtung dieser gruseligen Zukunft für Alte?

Erste Schritte: Kürzung der Mindestsicherungen, Kürzung der Familienbeihilfe, Zentral-Verwaltung der GKK´s/Pensionskassen. Als nächstes Kürzung der Renten und Privatisierung der Altenpflege?

Schauen Sie sich die 3 Teile des Science Fiction-Films – „Der Aufstand der Alten“an und stellen Sie sich dazu folgende Fragen:

  • Ist so etwas möglich – menschlich (Familien) und politisch (Regierung)?
  • Was spricht aktuell oder zukünftig für so eine Entwicklung?
  • Was spricht aktuell oder zukünftig gegen so eine Entwicklung?

TEIL 1 über diesen LINK

TEIL 2 – auf Video klicken



TEIL 3 über diesen LINK

Beitragsbild: AdobeStock


Stirbt die Demokratie? – Podiumsdiskussion in Dornbirn

Aktive Bürger diskutieren über die (Direkte) Demokratie

Neben dem Mitinitiator der Sonntagsdemonstrationen „Uns reicht´s – Bleib Mensch!“, Dr. Klaus Begle, befindet sich auch Ing. Armin Amann, der sich schon seit vielen Jahren bei der Politik für Mehr Direkte Demokratie in Vorarlberg stark macht, auf dem Podium.

Ob es sich beim weiteren Podiumsgast wohl um einen Politiker handelt? Wenn ja, wird er sich dieser Diskussion stellen?

Gefragt wäre der Herr Landeshauptmann Wallner.

Früchtchen an die Macht – das politisch dressierte Spalierobst ist verfault!

Der dressierte Staatsbürger in seiner geschaffenen Welt – Fäulnis

Umweltverschmutzung und VermüllungFlächenfraß und BodenversiegelungMonokulturen und ArtensterbenMassentierhaltung und Genmanipulation – Datenüberwachung hin zum gläsernen Bürger – Massenwerbung und KonsumrauschProfit und Gewinnmaximierung um jeden Preis – Leistungsdruck in Beruf, Familie und Privatleben – Zunahme chronischer Krankheiten wie psychischer StörungenVereinsamung im Alter – und noch vieles mehr …

Dies wollen unsere Schülerinnen und Schüler endlich ändern. Und dafür gehen sie jetzt jeden Freitag auf die Straße. Bitte fragen Sie sich, auf welcher Seite Sie stehen, ob Sie nicht schon „dressierte Staatsbürgerinnen und -bürger“ sind und welche Interessen Sie vertreten.“

Artikel lesen

Gleichberechtigung für Ehemänner und Väter – „Kinder in die Mitte“

Wie sieht es mit der Gleichberechtigung von Männern/Vätern im Familienrecht aus?

Aktueller Report vom Männerservice:

Liest man viele dieser Reports, mitten aus den zerrütteten Familienleben in Österreich, stellen sich immer wieder folgende Fragen:

Tun FRAUEN in der POLITIK genug dafür, dass Frauen aus eigener Kraft, ohne all den vielen Unterstützungsinstitutionen, ihr Leben unabhängig von Männern leben können? Mit oder ohne Kind? 

Weshalb lassen es MÄNNER in der POLITIK zu, dass Ehemänner und Väter per Gesetz zum Opfer von Frauen (Müttern) werden, und in Armut geraten können?

Warum bieten unsere POLITIKER/INNEN keine, oder zu wenig Hilfe für Konflikt-Eltern an, um Familientragödien zu verhindern? Schaffen Gesetze, die Konflikt-Eltern dazu verpflichten, vor dem Gang zum Gericht, in eine staatlich bezahlte Familien-Mediation zu gehen? 

Lösen mehr HÄUSER für Frauen tatsächlich die Probleme, die durch das bestehende Familienrecht noch befördert werden?

Gibt es HÄUSER für Männer? Wenn nicht, warum?

Gelbwesten – Macron: Bluff oder Wahrheit?

Ein Bürgermeister warnt Macron: „Kein Bluff!“

„Einer der Bürgermeister warnte Macron in Souillac, die nationale Debatte dürfe „kein Bluff“ sein. 

Macron entgegnete, er sei pragmatisch, es gebe bei den Veranstaltungen keine Tabuthemen.“

Dieser Bürgermeister hat es verstanden und kennt politische Manipulation. 

Wenn auch er, Macron, versuchen wird, zahnlose Bürgerräte (kein Mitbestimmungsrecht der Bürger) einzuberufen, dann wird es in Frankreich hochexplosiv werden.

Die Menschen sind aufgewacht und lassen sich nicht mehr von ihren Regierenden, mit schönen Worten und leeren Versprechungen, an der Nase herumführen.

Sonntagsdemos Vorarlberg – „Uns reicht´s! – Niemals vergessen!

Sonntagsdemos Vorarlberg – Niemals vergessen! Es ist eine Bürgerinitiative!

Entstanden sind die Sonntagsdemos in Vorarlberg durch ein paar einzelne engagierte Bürger aus dem Bedürfnis heraus: „Uns reicht´s!“

Sie haben es aus ihren persönlichen menschlichen Überzeugungen und als lebende Christen, unparteiisch, unwirtschaftlich und ohne Religionszugehörigkeit, ins Leben gerufen. Sie tun es aus überzeugter Menschlichkeit! 

Wirtschaftstreibende, Politiker und Religionsfunktionäre haben sich zu dieser Bürgerinitiative dazu gesellt, sie haben sie nicht initiiert! 

Es besteht die Möglichkeit, unterstellen möchte ich es nicht, dass sie alle diese Plattform (Bühne) auch für ihre eigenen Interessen nutzen!

Lese ich den Inhalt dieses Artikels, vermittelt es mir leider das oben Beschriebene. Mir, nur mir und zum jetzigen Zeitpunkt. Jeder entscheidet selbst und jederzeit darüber. 

Dieser BÜRGERLICHE FREIE Widerstand ist weiterhin wichtig. Er versperrt den Weg, in die erschreckende Vergangenheit Machthungriger, in all ihren unterschiedlichen „Kleidern“, Überschriften. 

Umso wichtiger ist es, dass immer mehr FREIE BÜRGER daran teilnehmen! 

Hört auf Eure Herzen, hört auf FREIE BÜRGER, nicht auf Interessengruppen!

Hört immer tiefer hin, werdet und bleibt kritischallen und allem gegenübertauscht Euch untereinander aus, bleibt offen, diskutiert darüber und bildet, erweitert Eure persönliche Meinung dazu!

Eine Meinung, die sich aufgrund neuer Erkenntnisse, immer wieder neu bilden darf.

Gewalt an Frauen: Bedarf an Übergangswohnungen

„Bedarf an Übergangswohnungen“ – die richtige Lösung für diese zunehmenden Probleme?

Genügen mehr Übergangswohnungen, um dieses zunehmende Problem zu lösen?

Der Vorschlag von Frau Martina Rüscher (ÖVP) in diesem vol.at-Artikel ist der richtige Ansatz. 

Bei den „Tätern“ bitte nicht nur die Männer berücksichtigen. 

Es gibt auch gewalttätige Frauen, deren Gewaltausbrüche von Entscheidungsträgern oft als „psychische Belastung“ abgetan, ungeprüft und folgenlos bleiben

Hinzu kommt, dass Gewalt unterschiedliche Ausdrucksformen hat. 

Körperliche, somit nachweisbare, aber auch verbale, psychische Gewalt, die manchmal über lange Zeit auf Männer ausgeübt worden und der körperlichen Gewalt von Männern vorausgegangen ist. Dieser Aspekt wird viel zu wenig beachtet.

Unsere Frauen in der Politik sollten sich diesbezüglich für eine Anpassung im Familienrecht stark machen, liegt ihnen das Kindeswohl wirklich am Herzen.

Verbesserungen in den Beratungsstellen – Beispiel IFS Vorarlberg

Hört man von vielen Betroffenen (Männer wie Frauen), wie die Beratungen von sich trennenden Eltern, vor allem beim IFS Vorarlberg sich gestalten, gewinnt man den Eindruck, dass die vielen Einladungen zu Gesprächen, die gemäss den Betroffenen einer positiven Lösungsfindung nicht dienlich seien, lediglich zur Jobsicherung der vielen MitarbeiterInnen dienen.

Gleichberechtigung für Väter – „Kinder in die Mitte“

Gleichberechtigung – nicht nur für Frauen ein Thema

Leider müssen wir heute immer noch, nach so vielen Jahren, die Gleichberechtigung der Frauen, vor allem im Bereich berufliche Positionen und Entlohnung, thematisieren. Viel hat sich immer noch nicht getan.

Woran liegt es? Wer verhindert es? Wer tut zu wenig dafür?  Ist dafür nur die Politik zuständig?

Wie sieht es mit der Gleichberechtigung bei den Eltern eines Kindes aus?

Politiker rücken ihn ihren Reden gerne das Wohl der Familien, noch mehr der Kinder in den Mittelpunkt.

Kann man ihren Worten Glauben schenken? Wie sieht die Realität dazu aus?

Ein aktuelles Beispiel aus Vorarlberg.

Entscheiden Sie selbst, ob dieses Vorgehen der Politik und ihren Institutionen, tatsächlich das Wohl der Familie, noch mehr das des Kindes in den Mittelpunkt stellt.

Der eigene Vater und seine Familie, grundsätzlich eine Gefahr für das Wohl des Kindes?

Nehmen Sie sich etwas Zeit und lesen sie einige dieser Tatsachen-Berichte (zu viele auf einmal, erträgt man nicht) vom Männerservice. 

Tauchen Sie ein in das Leben vieler Väter in Österreich (in Europa) und lesen Sie, wie es ihnen ergeht, wenn die politisch zusätzlich gestärkte Muttermacht in Aktion tritt.

WICHTIG!!! Versuchen sie sich beim Lesen der Berichte, in das betroffene Kind zu versetzen, und fühlen Sie nach, ob das Wohl des Kindes, tatsächlich im Mittelpunkt der Politiker, ihrer Institutionen und ihrer Gesetze steht.


Mein Wohl ist Dein Wohl

MEINWOHL im INNEREN – GEMEINWOHL im AUSSEN

Leben setzt sich zusammen aus Inhalt und Form.

Der Weg zum GEMEINWOHL

Als ich das „Gemeinwohl-Netzwerk – aktive Bürger vernetzen sich“ vor einigen Jahren gestartet habe, hörte ich mich bei der Startveranstaltung sagen:

„Das Projekt kann nur erfolgreich werden, wenn Ihr als Bürger ebenfalls aktiv werdet und Euch für Eure Belange in Eurem direkten Umfeld einsetzt. Tut Ihr das nicht, werde ich vom Gemeinwohl zum Meinwohl wechseln müssen.“

Woher dieser Satz damals kam, weiß ich nicht. Ich hatte nie aktiv darüber nachgedacht.

Im Laufe der letzten Jahre wurde mir bewusst, dass man Menschen nicht motivieren oder bewegen kann. Das liegt in der Entscheidung eines jeden einzelnen Menschen. Seiner Eigenmachtsich selbst für etwas zu ermächtigen.

Was ist die Voraussetzung für ein GEMEINWOHL?

Weiter wurde mir bewusst, dass ich für diesen „Gemeinwohl-Kampf“ viel Energie und Emotionen investiere und mich eines Tages gefragt habe:

„Wirkt es? Ist es das richtige Vorgehen? Warum bewegen sich die Menschen nicht, sind so obrigkeitshörig und kümmern sich nicht um ihr eigenes Wohl? Kannst Du wirklich jemanden dadurch in seine Eigenmacht und Aktivität bewegen? Warum tust Du das?“

All diese Fragen, lösten die ausschlaggebende Frage zum inneren Wandel aus:

„Kümmerst DU Dich zur Genüge um DEIN eigenes Wohl?“

Die Antwort, mit Blick auf meine Gedanken und meine Gefühle, die mich bis dahin durch mein Leben trieben, vor allem in der Vorstellung, das eigene und das Leben anderer könne man im Außen verändern, war ein klares: „NEIN“.

MEINWOHL – Es ist höchste Zeit dafür!

Unser System ist darauf ausgerichtet, uns zu systemrelevanten bewusstlosen und ängstlichen Hamsterrad-Läufern zu machen. Die trotz Erschöpfungszuständen, Krankheit in allen möglichen Formen, frühen Toden, aber vor allem zerrütteten Beziehungen, aus Angst nicht mehr mit- und durchhalten zu können, immer noch schneller laufen.

Unser Leben unterliegt dem Gesetz der Polarität, der Gegensätzlichkeit.

Wir konzentrieren uns zu sehr auf, und kümmern uns zu viel um das AUSSEN (die Lebensform). Vergessen dabei, sind zu erschöpft dazu, uns viel mehr um unser INNERES (Lebensinhalt), unsere Schönheit und Vielfalt zu kümmern, die wir alle in uns tragen.

Aus dieser Erfahrung heraus, dass ein GEMEINWOHL, das MEINWOHL voraussetzt, habe ich mit meinem MEINWOHL-Blog begonnen, um meine Erfahrungen auf diesem Weg mit anderen zu teilen.

Sie vielleicht dazu ermutigen kann , sich mehr sich selbst und dem was sie in Wahrheit sind, zuzuwenden.

Kein GEMEINWOHL ohne MEINWOHL

MEINWOHL – für das Innen – den Inhalt eines Menschen

GEMEINWOHL für das Außen – die Lebensform der Menschen

Das sollen Demokraten sein?!

Sind unsere Regierenden wirklich Demokraten?

Dass so etwas, wie in diesem Artikel beschrieben ist, überhaupt passieren kann, dafür sind die vom Volk gewählten Repräsentanten verantwortlich. Nur sie!

Dass sich anfangs friedlichen Bürger-Protesten immer Radikale anschließen und dann das Ganze für ihre krankes linke oder rechte Gedankengut nutzen, liegt alleine in der Verantwortung von Regierenden, die ihren Aufgaben in einer Demokratie, zum Wohle der Bürger, nicht nachkommen!

Sie die Forderungen des Volkes einfach weiterhin ignorieren und dann mit politischer Machtgewalt (Einsatz von Polizei und Waffen) niederschlagen. 

Das Perfideste dabei ist es, dem Volk über deren Presse noch glaubhaft machen zu wollen, Teile des Volkes seien für ihr undemokratisches REGIEREN verantwortlich.

Entspricht dieses Vorgehen unserer Vorstellung von „repräsentativen Demokraten“?!