In Steyr reicht´s den Menschen nun auch!

In Steyr startet eine neue Bürgerinitiative unter „UNS REICHT´S“ – für Demokratie, Menschlichkeit und Frieden!

Herzlichen Dank für Euer Engagement und Euren Einsatz für unsere pflegebedürftige Demokratie und die Menschlichkeit!!!

Wir wünschen Euch viel Erfolg, mit vielen erwachten und aufwachenden BürgerInnen, und schicken Euch die herzlichsten Grüße aus dem LÄNDLE

Gemeinsam sind wir stark! – Mir lond net lugg!

Bis die Website in Steyr erstellt ist, Infos über diesen Link: Facebook

Share

„Stirbt die Demokratie?“

VIDEO zur Diskussion „Stirbt die Demokratie“ am 4. Februar 2019 im Kolpinghaus Dornbirn

Impulsvortrag: Univ.- Prof. Dr. Peter Filzmaier

Podiumsgäste:

Dr. Klaus Begle, Psychiater, Psychotherapeut und Mitinitiator „Sonntagsdemonstration

Ing. Armin Amann, Obmann „mehr- demokratie! vorarlberg
http://www.mehr-demokratie-vorarlberg.at 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Ing. Armin Amann „Parteienherrschaft“ in der „Neue am Sonntag“ vom 3. Februar 2019 (am Ende dieses Artikels)

Moderation: Thomas Matt


Ing. Armin Amann:

„In unserem westlichen Nachbarland muss niemand auf die Straße gehen.“

Share

s´Ländle – „I tua was!“ – Von BürgerInnen für BürgerInnen

Der junge Bürger Stefan Schartlmüller (*mit weiteren aktiven BürgerInnen), aus dem innovativen und aktiven Bregenzerwald scheut keine Mühen, sich für die Direkte Demokratie tatkräftig einzusetzen, indem er BürgerInnen die Möglichkeit bietet, sich politisch aktiv und sinnvoll – für ihr eigenes Wohl – zu beteiligen und einzubringen!

Was er dazu noch braucht?S

EUCH!

AKTIVE LÄNDLE-BÜRGER UND -BÜRGERINNEN!

Alle VorarlbergerInnen, die genug vom Jammern und Klagen haben, sich endlich aktiv an der Verbesserung ihrer eigenen Lebensumstände beteiligen möchten, hier gibt es die Möglichkeit dazu!

„I tua was!“

Zwei Klicks, den eigenen Namen eintragen, Enter drücken und schon gehört man zur Gruppe der aktiven Ländle-BürgerInnen – „I tua was!“ 

Infos zu Bürger*innenrat – partizipative Prozesse in der Praxis

*die InitiatorInnen von Bürger*innenrat.at sind LandwirtInnen und Interessierte aus ganz Vorarlberg: Daniela Kohler, Stefan Schartlmüller, Verena Rein, Antje Wagner, Kuno Sohm, Maria Schneller, Kurt Bereuter,..

Share

Bürgerengagement lohnt sich!

Nach Masseneinspruch: Syngenta-Patent auf Tomaten widerrufen!

HERZLICHEN DANK AN ALLE, DIE SICH ENGAGIERT HABEN!!!

Share

Stirbt die Demokratie? – Podiumsdiskussion in Dornbirn

Aktive Bürger diskutieren über die (Direkte) Demokratie

Neben dem Mitinitiator der Sonntagsdemonstrationen „Uns reicht´s – Bleib Mensch!“, Dr. Klaus Begle, befindet sich auch Ing. Armin Amann, der sich schon seit vielen Jahren bei der Politik für Mehr Direkte Demokratie in Vorarlberg stark macht, auf dem Podium.

Ob es sich beim weiteren Podiumsgast wohl um einen Politiker handelt? Wenn ja, wird er sich dieser Diskussion stellen?

Gefragt wäre der Herr Landeshauptmann Wallner.

Share

Sonntagsdemo Vorarlberg – 27.01.2019

Ihn muss man sich anhören!

Dipl.-Ing. Andreas Postner (Architekt), der am 27.01.19 sprechen wird, ist ein sehr weitblickend und lösungsorientiert denkender Mensch im Sinne des Gemeinwohls.

Ihm zuzuhören ist eine Wohltat – verbinden statt trennen, Lösungen finden und umsetzen.


Share

Sonntagsdemo Vorarlberg – Es werden immer mehr!

Sonntagsdemo vom Sonntag, 13. Januar 2019 in Dornbirn

Komm auch Du dazu!

Kommenden Sonntag, 27.01.2019, um 10.30 Uhr im Hafen in Bregenz!

Share

Das sollen Demokraten sein?!

Sind unsere Regierenden wirklich Demokraten?

Dass so etwas, wie in diesem Artikel beschrieben ist, überhaupt passieren kann, dafür sind die vom Volk gewählten Repräsentanten verantwortlich. Nur sie!

Dass sich anfangs friedlichen Bürger-Protesten immer Radikale anschließen und dann das Ganze für ihre krankes linke oder rechte Gedankengut nutzen, liegt alleine in der Verantwortung von Regierenden, die ihren Aufgaben in einer Demokratie, zum Wohle der Bürger, nicht nachkommen!

Sie die Forderungen des Volkes einfach weiterhin ignorieren und dann mit politischer Machtgewalt (Einsatz von Polizei und Waffen) niederschlagen. 

Das Perfideste dabei ist es, dem Volk über deren Presse noch glaubhaft machen zu wollen, Teile des Volkes seien für ihr undemokratisches REGIEREN verantwortlich.

Entspricht dieses Vorgehen unserer Vorstellung von „repräsentativen Demokraten“?!

Share

Repräsentative Demokratie – geeignet für den Volksfrieden?

Eignet sich die repräsentative Demokratie wirklich für den Erhalt des Friedens unter dem Volk?

Betrachten wir dazu dieses aktuelle Beispiel aus Frankreich.

Ist der französische Präsident Macron tatsächlich demokratisch so schwach, dass er nur mit politisch angeordneter Polizeigewalt in der Lage ist, auf den berechtigen Missmut seines Volkes zu antworten?!

Hält nicht er als französischer Präsident die gesamte politische Macht in seinen Händen, diese Proteste demokratisch zu beenden?

Gewöhnlich werden von Politikern „wichtige Belange“ doch immer umgehend, manchmal sogar über Nacht, entschieden und umgesetzt. Warum nicht, wenn es um die Belange des Volkes geht?

Welche seiner Zusagen an sein aufgebrachtes Volk, hat er in der Zwischenzeit in seinem Kabinett besprochen, positive Entscheidungen für sein Volk gefällt und umgesetzt? 

Warum geht er, wie es in einer echten Demokratie üblich ist, nicht in den Dialog mit den unzufriedenen Bürgern ?

Ist dieses Vorgehen einem wahren Volksvertreter würdig? Tritt er für das, wozu er einen Eid geschworen hat, tatsächlich ein?

Share

Polit-Propaganda – „Die bösen Anderen“

Lust auf einen Polit-Propaganda-Vergleich? – Parteien/Regierungen heute und damals

Polit-Propaganda funktioniert deshalb heute noch wie damals unter den Propaganda-Meistern der NSDAP, weil die Bürger heute offensichtlich noch weniger Lust auf selbständiges Denken, Eigenverantwortung und Teilnahme an der Demokratie haben als damals.

Nur weil unser äußeres Leben sich geändert hat, heißt das nicht, dass die Gesetzmässigkeiten von damals heute nicht mehr gelten. So kann es gut sein, dass auch unser Leben, wie jenes der Menschen damals, noch anstrengender werden kann, überlassen die Menschen ihr eigenes Schicksal Politikern.

Interessante Parallele zu damals – Drogenmissbrauch

Polit-Propaganda – HEUTE

Polit-Propaganda – DAMALS 

„Hitler´s Erkenntnis: „Nicht Pistolen oder MG´s sind der richtige Weg zur Macht, sondern Wahlen.“

Wie sich die NSDAP gebildet hat – sehenswert!

Share

Lichtermeer Hohenems 23.12.2018

Share

HIER – Gedächtnisorte in Vorarlberg

„Schauplätze der nationalsozialistischen Massenbegeisterung und Stätten der Zwangsarbeit, Grenze und Fluchtwege in die Schweiz, Orte des Widerstands und der NS-Euthanasie, urbane Hinterlassenschaften der Bevölkerungspolitik und Spuren der Täter.“

Werner Bundschuh, Obmann der Johann-August-Malin-Gesellschaft, zeigt in seinem Beitrag in diesem Buch, kurz und anschaulich die Geschichte der Parteien, vor allem aber der ÖVP-Vorarlberg vor, während und nach der Zeit des Nationalsozialismus, auf. 

Eine wichtige geschichtliche Information, um den klaren Blick auf Parteien und deren Motivation grundsätzlich zu schärfen, aber vor allem, ihn mit den heutigen Agitatoren der Politik/Regierung zu vergleichen. 

Die echte Demokratie fürs Volk

Die bis anhin einzige Form der echten Demokratie, in der das Volk die Macht über ihr eigenes Wohlergehen in Händen hält, ihr Volksrecht wirklich und wirksam zum Tragen kommt, seine Vertreter tatsächlich kontrollieren und wenn notwendig sehr schnell abbestellen kann, ist die DIREKTE DEMOKRATIE.

Bestechen kann man Politiker und von ihnen abhängige Gruppen/Institutionen. Wen man nicht bestechen kann ist ein Volk, das sich aus einzelnen freien Bürgern, mit direkt-demokratisch ausgestatteten Rechten zusammensetzt. 

Nur so ist ein Volk in der Lage, ihre Regierenden, deren Justiz, deren Institutionen, deren Beamte, wie auch Parteienspender und Lobbyisten zu kontrollieren.

Die Vertreter des Volkes haben in einer DIREKTEN DEMOKRATIE den Willen des Volkes laufend und innerhalb vorgegebener Frist zu erfüllen. Erkennt das Volk, dass ihre Entscheidung doch nicht gut war, müssen die Volksvertreter wiederum nach Weisungen und Willen der Mehrheit des Volkes die gewünschten Änderungen wiederum innerhalb einer bestimmten Frist vornehmen.  Vertagen, oder das Parlament gar geschlossen verlassen, wenn es darum geht, eine Debatte über eine Volkspetition zu führen, wäre in der Schweiz unvorstellbar bzw. das berufliche Todesurteil eines jeden Politikers. 

Unsere Schweizer Nachbarn beweisen seit vielen Jahrzehnten, wie gut das funktioniert und wie sehr es sich auf das Wohlergehen des Volkes auswirkt, solange sich das Volk auch darum kümmert. 

Share

Erwarten Sie nicht, dass ich mich dumm stelle.

Michael Köhlmeier – Reden gegen das Vergessen 

Vehement wendet sich Michael Köhlmeier gegen jede Politik, bei der die Verdrängung unserer Geschichte hoffähig wird. Und ebenso gegen jene Politiker, die derzeit so häufig antisemitische und rassistische Äußerungen von sich geben. 

Erstmals sind in diesem Band politische Reden des großen Erzählers Michael Köhlmeier zu lesen. 

Sie sind ein wortmächtiger Appell, sich zu empören über den Verfall unserer politischen Kultur, und ein Aufruf gegen das Vergessen. 

Share

Großdemo gegen Schwarz-Blau in Wien – 15.12.2018

Samstag, 15. Dezember 2018 in Wien, ab 14.00 Uhr

Weiterlesen

Share

Sonntagsdemonstration Vorarlberg – 16. Dezember 2018

Der wunderbare Kontaktchor singt.

Als RednerInnen haben sich Konrad Steurer (Socialprofit Unternehmer), Jamila (Geflüchtete aus Afghanistan Anm. Nachname ist uns bekannt), Hanno Loewy (Jüdisches Museum), Christoph Hinteregger (Doppelmayr, WKO) und Michael Köhlmeier (Schriftsteller).

Share

Hat Herr Bundesminister Hofer dem Mädchen schon geantwortet?

Eine 8jährige Vorarlbergerin schreibt einen Brief an Herrn Hofer:

Lieber Herr Hofer!

Stell Dir vor, es wäre Krieg und keiner will Dich haben. Ich erwarte eine Antwort von Dir.“ 

LIVE-Stream Sonntagsdemonstration für menschlichere Asyl- und Fremdenrechte, wie auch dem Erhalt unserer Menschenrechte in diesem Land! – 09.12.2018

Hören Sie Sich die Reden an! Es betrifft uns alle!

Share

Bürgerengagement – Wenn die Politik versagt, müssen sich die Bürger für schwerkranke Kinder einsetzen!

Land Vorarlberg – keine Investitionen für krebskranke Kinder

So begründet Landesrat Bernhard die Verlegung bzw. Auflösung der Kinderonkologie vom Krankenhaus Dornbirn nach Innsbruck:

„Kinderonkologie – Kooperation ist entscheidend“

Ist diese Form der „Kooperation“ tatsächlich entscheidend?

Lesen Sie im vol.at-Artikel (weiter unten) wie das Herr Michael Mäser  – ein betroffener Vater – sieht  und weshalb er zur Teilnahme an dieser Veranstaltung aufruft:

(Auf das Bild klicken, um das Interview zu lesen)

 

Share

Flüchtlingsheim – Tennishalle Götzis – Ich wollte mir selbst ein Bild davon machen

Unterstützung: 

Tennishalle_Götzis_Flüchtlingsheim

Hat jemand ein altes Tischfussballspiel, das irgendwo ungenutzt im Weg herum steht, es niemand mehr möchte bzw. zum Wegwerfen noch zu gut ist? Wenn ja, bitte in der Tennishalle abgeben und bei der Leitung im Büro (1. Stock rechts) melden.

Wie mir ein Unternehmer gestern erklärt hat, wollten sie Flüchtlinge zum Arbeiten aufnehmen, doch die Behörden können das nicht zulassen. So sind diese Männer gezwungen, den größten Teil ihres Daseins bei uns, herumzusitzen. Der Tischfussball würde ihnen helfen, ihre Energien etwas abzubauen. Vielleicht hat jemand auch noch ein altes Federballspiel oder einen Fussball, der übrig ist und dort sicherlich mit Freude angenommen wird.

Kleinwanderungen 

Die umliegende Gegend hat viele schöne Wandermöglichkeiten, die man mit einfachen (Turn-)Schuhen mit den Flüchtlingen unternehmen könnte, Vor allem bei diesem schönen Wetter. Da ich aber eine Frau bin, und damit unter der Bevölkerung keine Missverständnisse ausgelöst werden, weshalb eine Frau alleine mit einigen Männern im Wald herumstreift, muss ich einen/zwei (es dürfen auch gerne mehrere Freiwillige sein) männliche Begleiter zur Seite haben. Wer mitgehen möchte, bitte bei mir melden. Tel. 0664 / 314 3204. 

Kurzbericht

Ich habe mir am Mittwoch dieser Woche das Flüchtlingsheim in Götzis angeschaut und konnte mich mit dem Leiter, einer jungen ehrenamtlich engagierten Dame, die jeden Montag dort Deutsch unterrichtet, wie auch mit einigen Flüchtlingen aus dem Irak, Syrien und Somalia unterhalten. Sehr gepflegte, entgegenkommende, höfliche und wie ich den Eindruck hatte, auch gebildete Männer.

Ebenfalls erkundigte ich mich beim Leiter, wie es zum „Aufstand“ einiger Flüchtlinge in Dornbirn gekommen sei und weshalb die Flüchtlinge ihre WC´s und Duschen nicht selbst reinigen, wie behauptet worden ist. Der Leiter hat mich gebeten, die näheren Details dazu nicht zu veröffentlichen, um zwischen den Organisationen, die sich alle sehr bemühen und großen Einsatz leisten, keinen Unfrieden hervorzurufen. Ich bin aufgrund der Pressemeldungen ebenfalls meinen Vorurteilen anheim gefallen, nutzte nun aber die Möglichkeit und habe nachgefragt, wie es sich tatsächlich mit der Reinigung verhält.

Der Leiter war sofort bereit, obwohl er sehr unter Arbeitsdruck stand, eine Führung und meinte: „Ich bin froh, dass jemand mal schauen kommt und offen nachfragt. Ich zeige es Ihnen.“

3x täglich werden von den Flüchtlingen, die sich dazu melden, die WC´s und Duschen gereinigt. Es gäbe keinen Putzservice der Firma ORS in Götzis. Das Organisations-Personal der ORS überprüft lediglich während des ganzen Tages, ob es die WC´s und die Duschen zusätzlich gereinigt werden müssen und bittet dann einige der Flüchtlinge, das zu tun. Erklärt sich einer bereit, den ganzen Tag diesen Dienst auszuführen, erhält er dafür ein tägliches Trinkgeld von EUR 3,00. Entlohnung dürfen sie dafür nicht erhalten, denn ansonsten wird das Flüchtlingsgeld gekürzt oder gestrichen. Die Sanitäranlagen waren alle in bestem Zustand.

Dann zeigte er uns die Wäscherei. Dort stand ein junger strahlender Flüchtling, der 3 oder 4 Waschmaschinen bediente und die gewaschene Wäsche entsprechend verteilte. Das tut er den ganzen Tag und erhält ebenfalls EUR 3,00 dafür. Er teilt den jeweiligen Flüchtlingen mit, welche Wäsche fertig gewaschen ist, um den Rest muss sich jeder Flüchtling selbst kümmern. Es ist alles bestens organisiert.

In einem anderen Raum war eine ehrenamtliche Dame mit einem weiteren Flüchtling beschäftigt, Kleiderspenden der Caritas zu sortieren. Der Leiter frug die Dame: „Wie lange macht Ihr das und was bekommt der junge Mann dafür?“ Wir machen das den ganzen Tag, er bekommt dafür eine Jeans gratis. Die anderen Flüchtlinge müssen für ihre Jeans einen kleinen Beitrag aus ihrem Taschengeld für die Kleider leisten. Es werden ihnen die Kleider also nicht zusätzlich geschenkt.

Die Außenanlage, da sie es nötig hatte, wurde vom Leiter gemeinsam mit den Flüchtlingen wieder in Ordnung gebracht. Innen und außen sieht alles sauber und gepflegt aus.

Was der Leiter ebenfalls noch hervorgehoben hat. Täglich würden Einwohner mit ihren Hunden an der Anlage vorbei spazieren. Sie wären so freundlich und würden den Flüchtlingen Grüße zurufen, oder sich mit ihnen kurz unterhalten.

Ein namhaftes Unternehmen in Vorarlberg spendet still und ohne Aufsehens Lebensmittel.

Zwei Beispiele aus den kurzen Gesprächen und Beobachtungen:

Ein Iraker, ca. 40 Jahre alt, war Elektro-Ingenieur bei der UN im Irak. Ein junger Syrer hatte 4 Jahre lang eine praktische Ausbildung im Maschinenbau gemacht, war danach 1 Jahr an der Uni, bis alles zerstört worden ist. Beide würden sehr gerne arbeiten.

Die junge, blonde und sehr hübsche ehrenamtliche Flüchtlings-Lehrerin, die selbst noch am Studieren ist, und ich haben uns zu zwei Flüchtlingen an den Tisch gesetzt und gefragt, ob wir uns mit ihnen etwas unterhalten könnten. Sie freuten sich und sehr schnell kamen 5 weitere dazu, haben sich alle sehr höflich vorgestellt und sich zu uns gesetzt. Wir wurden beide äußerst respektvoll und freundlich behandelt.

Not macht erfinderisch

4 Afrikaner saßen an einem Tisch und hatten ein Spiel vor sich liegen. Ich ging hin und sah, dass sie sich aus einem alten Karton ein Brett gefaltet, mit einem Stift 4 Stationen (Lissabon, Paris, Berlin, London) und ein Spielfeld aufgemalt hatten. Ähnlich unserem „Mensch ärgere Dich nicht“. Als Spielsteine verwendeten sie Kieselsteine bzw. 1-Cent Stücke.

Gemeinde Götzis – Wer helfen mag

Hat jemand eine Idee bzw. Fragen für Unternehmungen oder Beschäftigungen mit den Flüchtlingen und möchte sich einbringen, so kann man das sehr gerne bei der Gemeinde in Götzis tun. Die zuständige Dame ist:

Frau Helga Hämmerle – Tel. 05523 / 5986 – 14

Info-Veranstaltung am Mittwoch, 30. September 2015, 19.00 Uhr, in der Volkshochschule in Götzis, am Garnmarkt

Es haben sich bereits einige Menschen gemeldet, die Unterstützung leisten möchten. Aus organisatorischen Gründen hat nun die Gemeinde für den 30.09.2015 eine Info-Veranstaltung geplant. Da sich einige Mitarbeiter der verschiedenen Organisationen noch im Urlaub befinden, war es leider nicht früher möglich, alle an einen Ort zum selben Termin zu bekommen.

An dieser Info-Veranstaltung können interessierte Unterstützer sich erkundigen, wobei und wie man helfend mitarbeiten oder aktiv werden kann. Auch können sich ehrenamtlich Unterstützende direkt untereinander vernetzen. 

Info-Link – Flüchtlinge in Vorarlberg

Share