Humorige Aufklärung für uns Europäer

DAS KOPFTUCH DES WESTENS

Seit der Westen diesen Ländern die „Demokratie“ und den „Frieden“ bomben möchte, haben die „Kopftuchvertreter“ Überhand genommen. 

Share

Direkte Demokratie – „Gebt das Land dem Volk zurück!“

Wir wünschen nichts – Wir fordern 2017!

Gebt das Land dem Volk zurück!

Wir fordern den Bundespräsidenten auf, gemäss Artikel 146 Grundgesetz allgmeine Wahlen für die Mitglieder eines Verfassungskonventes auszuschreiben.

Wir fordern den Bundespräsidenten auf, die vom deutschen Volk gewählten Mitglieder des Verfassungskonventes damit zu beauftragen, innerhalb einer Frist von 6 Monaten eine Verfassung für Deutschland auszuarbeiten, jedem Bürger schriftlich zur Diskussion zu unterbreiten und dann eine Volksabstimmung über diese Verfassung anzuberaumen.

Wir fordern das Bundesverfassungsgericht auf, dieses Verfahren zu überwachen und bei Weigerung des Bundespräsidenten ihn seines Amtes zu entheben.

Wir fordern, nach der Annahme der Verfassung durch das deutschen Volk, die amtierende Regierung, sowie sämtliche Minister, Staatssekretäre und Abgeordnete zum Rücktritt auf. Die Bundes – und Länderparlamente werden aufgelöst.

Wir fordern danach Neuwahlen der Bundes – und Landesparlamente an einem und demselben Tag. Zur Wahl sind nur Direktkandidaten zugelassen. Partei – und Landeslisten sind verboten.

Wir fordern die Direktwahl des deutschen Bundeskanzlers und des Bundespräsidenten.

Wir fordern jeden gewählten Abgeordneten, Minister, Bundeskanzler und Bundespräsident auf, alle Ereignisse seines Lebens, seine geschäftlichen Beziehungen, seine Mitgliedschaften in Parteien, Verbänden, Vereinen, seine Bezüge, Einkommen- und Vermögensverhältnisse dem Verfassungskonvent vorzulegen und zu beeiden.

Wir fordern, dass der Bundestag nur soviele Abgeordnete haben darf, wie es der Wahlbeteiligung entspricht. Die gewälten Abgeordneten bekommen eine Aufwandsentschädigung, für ihre Krankenversicherung und Altersversorgung kommen sie selbst auf.

Wir fordern das Mehrheitswahlrecht in zwei Durchgängen. Bei der Stichwahl zählt nur noch die einfache Mehrheit im Wahlkreis, um gewählt zu sein.

Wir fordern, dass kein bisheriger Abgeordneter sich mehr zur Wahl stellen darf. Die neue gewählten Abgeordneten dürfen sich für nur eine weitere Legislaturperiode erneut einer Wiederwahl stellen.

Wir fordern die Bundesländer auf acht Regionen zu begrenzen. Die aufgelösten Bundesländer verlieren ihre Landesregierungen, ihre Parlamente und sämtliche nachgeordneten Behörden.

Wir fordern, dass das Berufbeamtentum abgeschafft wird.

Wir fordern eine Gewaltenteilung zwischen Judikative, Exekutive und Legislative. Die Judikative bekommt eine Selbstverwaltung, ist an keine Weisungen gebunden und wählt seine Amtsträger selbst. Die Richter des Bundverfassungsgerichtes, der Generalbundesanwalt, die Generalstaatswälte der Länder, die Präsidenten des Bundesrechnungshofes, des Bundeskriminalamtes, der Landes- und Bundesämter für Verfassungsschutz, des Bundeskartellamtes, des Bundesdatenschutzbeauftragten, des Bundesnachrichtendienstes werden in geheimer und direkter Wahl vom Volk gewählt. Sie sind an keine Weisungen gebunden und nur dem Gesetz verpflichtet.

Wir fordern einen Bundesdisziplinarhof für Vergehen von Amtsträgern.

Wir fordern ein eigene Disziplinargerichtsbarkeit der Judikative.

Wir fordern einen Strafsenat des Bundesverfassungsgerichtes, wo sich gewählte Politiker wegen eventueller Gesetzesbrüche oder persönlicher Fehlverhalten zu verantworten haben.

Wir fordern das Bundesparlament auf, einen eigenen Untersuchungsausschuss zu wählen, dem sämtliche Rechte nach der Strafprozessordnung einschliesslich der vollziehenden Gewalt eingeräumt werden.

Wir fordern die Finanzhoheit der Länder und Kommunen. Für den Bund wird eine einheitliche Bundessteuer erhoben, mit der der Bund seine Ausgaben zu bestreiten hat. Der Bundesrechnungshof prüft jährlich die Bundesausgaben und klagt Bundesbeamte vor dem Bundesdisziplinargericht wegen eventueller Geldverschwendung an.

Wir fordern die Abschaffung sämtlicher Subventionen.

Wir fordern ein einfaches und gerechtes Steuerrecht ohne Ausnahmetatbestände. Alle Menschen mit deutscher Nationalität, egal wo sie ihren Wohnsitz haben, sind in Deutschland mit ihrem Welteinkommen steuerpflichtig. (Lex Beckenbauer)

Wir fordern sparsamste Haushaltführung. Alleiniger Regierungssitz ist Berlin. Das Amt des Parlamentarischen Staatsekretärs ist abgeschafft. Eine Fahrbereitschaft für Abgeordnete gibt es nicht.

Wir fordern einen flächendeckenden gesetzlichen Mindestlohn von 10 Euro netto nach Steuern für jeden Arbeiter oder Angestellten, der jährlich an die Inflationsrate angepasst wird.

Wir fordern die Abschaffung aller sogenannter Hartz – Gesetze, stattdessen ein bedingungsloses Grundeinkommen, das unter dem gesetzlichen Mindestlohn liegen muss und jährlich an die Inflationsrate angepasst wird.

Wir fordern eine ausgeglichene Aussenhandelsbilanz zum Schutze unserer europäischen Nachbarn.

Wir fordern eine gesetzliche Bürgerversicherung für alle Abeitsnehmer, Selbstständige und Amtsträger, deren Beiträge sich nach den Einkommen richten. Die Einnahmen fliessen in eine gesetzliche Krankenversicherung und in die Rentenkassen.

Wir fordern die vollständige Abschaffung der Bundeswehr, mit Ausnahme eines leicht bewaffneten UN – Kontigentes, das nur zu Friedenssichernden Massnahmen im Rahmen einer UN-Mission eigesetzt werden darf, sowie ein totales Exportverbot für Waffen und Kriegsgerät jeglicher Art.

Wir fordern, dass die Bürger des Landes bei allen existenziellen Fragen der Daseinsvorsorge in einer Volksabstimmung befragt werden müssen.

Wir fordern das Recht bei krassem Fehlverhalten eines Amtsträgers oder Politikers durch Volksentscheid seine Ablösung zu beschliessen.

Wir fordern die Trennung von Kirche und Staat, die Laïfizierung des Landes und die Kündigung des Konkordatsvertrages zwischen dem Deutschen Reich und dem Heiligen Stuhl (Acta Apostolicae Sedis 25) Reichsgesetzblatt 389 ff von 1933, II, 679 ff und damit auch die Abschaffung der Kirchensteuer und die Enteignung sämtlichen Kircheneigentums.

Wir wünschen uns nichts für 2017, die Party ist aus, meine Damen und Herren in den Amtsstuben und Ministerien.

Mehr zu Monsieur Rainer Kahni

Share

Europas Bären brauchen Deine Hilfe – Petition!

Bitte hilf den traurigsten Bären in Europa und fordere den albanischen Umweltminister dazu auf, ein Verbot der grausamen Privathaltung von Bären zu verabschieden und durchzusetzen!

zur Petition

https://help.four-paws.org/de-AT/europas-traurigste-bären-brauchen-deine-hilfe

Share

Offener Brief an Frau Merkel

„Kehren Sie auf den Weg der Vernunft zurück und sorgen Sie für Frieden!“

Ausgezeichneter Brief an Frau Merkel!

Wer ebenfalls seine Unterschrift unter diesen Brief setzen möchte, bitte in der Kommentarfunktion des Artikels von Herrn Jairo Gomez mitteilen. Der Autor des Briefes, Herr Jairo Gomez kümmert sich darum. DANKE!

 
Share

Das „tierische“ Verhältnis zwischen Regierung und Volk

So sieht auch das Verhältnis in Europa zwischen Regierungen und Bürgern aus.

Nur in der Schweiz ist das Verhältnis anders.

In der Schweiz mit ihrer Direkten Demokratie muss die Regierung die Rolle des Hundes einnehmen. Da kann das Volk fliegen! 🙂

Für Video auf Bild klicken

Auf den Stufen zum Parlament:

Das_Verhaeltnis_zwischen_Regierung_und_Volk

 

Share

Die bürgerliche Schmerzgrenze ist erreicht – raus aus der EU!

EU-KOMMISSION – eine Wirtschaftsregierung mit Ausschluss der Bevölkerung? Das wäre eine WIRTSCHAFTS-DIKTATUR!

Gestern Abend habe ich noch darüber nachgedacht, dass die EU an sich, eine gute Idee wäre. Doch nach dieser Nachricht,

EU_Kommission_Glyphosat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kam ich zum Schluss:

Mit diesem Personal in Seiden- und Hosenanzügen, offensichtlich frei von Kompetenz, Würde, Ehre und wie es scheint auch frei von jeglichem Hausverstand und Hirn, dafür mit einem Preisschild, für Konzerne gut lesbar ausgestattet, wird diese Idee in der Praxis zu einem Vernichtungsfeldzug für die Bevölkerung.

Ihr müsst Euch nur die Folgen von Glyphosat für die Bevölkerung in Südamerika anschauen, dann wisst Ihr, auf welchem Weg wir uns gerade befinden

UNTERZEICHNET bitte die PETITION und lasst sie zu einem Aufschrei der Bevölkerung gegen diese unverantwortlichen Politiker in Brüssel werden! (Innerhalb von 15 Minuten haben bereits 30.000 Menschen mehr, die Petition unterzeichnet.)

zur Petition – auf Bild klicken

Petition_Glyphosat_Verbot_2015-05-05 11.27.07

Unsere Politiker haben und werden dazu nie von sich aus einen Lärm verursachen und uns dazu aufrufen, sie in ihrer Arbeit als unsere Volksvertreter, für unsere Interessen, aktiv zu unterstützen. Sich auf sie zu verlassen bedeutet, verlassen zu sein. Hat das Volk sich lautstark gewehrt, werden sie in gewohnter Weise über ein paar Zeitungsartikel hinterher plärren.

Ich war damals schon nicht für eine EU. Man kann doch nicht einen Apfel in zwei Hälften teilen und dann behaupten: „Schaut her, nun sind es zwei Äpfel!“ Nichts anderes haben unsere verantwortlichen Politiker damals dem Volk erzählt und mit Angstmache erklärt, wir würden ansonsten nicht überleben können.

Sollte der vorausgegangene Wirtschaftserfolg, von dem damals alle profitieren konnten und ein nie da gewesenes Volksvermögen in die Staatskassen gespült hat, die Basis für die Ausbeutung des europäischen Volkes über eine Zentralregierung namens EU für ein paar Einzelne dienen?

Auf diese Art werden wir zwar überleben, die Frage stellt sich nur, wie? Die Folgen der politischen Apfelvermehrung“ sind doch für uns alle täglich und verstärkt spürbar.

Wenn es so weiter geht, bleiben uns noch ein paar Kerne übrig, die aber leider genmanipuliert, deshalb nicht vermehrbar, dafür aber vergiftet sein werden bzw. es bereits sind.

Deshalb werde ich diese Möglichkeit http://www.volksbegehren-eu-austritt.at im Juni nutzen. Denn mein Glaube und meine Hoffnung auf eine erfolgreiche EU für alle, wurde durch die, von deren Vertretern geschaffenen Realität, vernichtet.

Share

„Wir können doch nicht alle nehmen! – Die größte politische Schande!

Was sind wir doch froh, dass damals die Amerikaner und Russen nicht gedacht haben:

„Wir können doch nicht allen helfen!“ 

Wie würde es wohl heute bei uns aussehen und wie würde sich unser Leben heute wohl gestalten, hätte man uns damals ebenfalls nicht geholfen?

Die ehemalige Leiterin im Ressort Außenpolitik des Kuriers, ORF-Mitarbeiterin und Buchautorin

Livia Klingl – im Interview auf Ö1: Café Sonntag“

Livia_Klingl

 

 

 

 

zeigt in ihrem aktuell veröffentlichten Buch

Wir_können_doch_nicht_alle_nehmen!

auf, wie es in Wahrheit aussieht, mit der europäischen Mitmenschlichkeit Flüchtlingen gegenüber.

Aber vor allem weist Livia Klingl in ihrem Buch  darauf hin, welche Chancen wir uns dadurch verbauen.

Wir alle profitieren seit Jahrzehnten durch die Ausbeutung der Flüchtlingsländer und sind trotz unseres Reichtums immer noch nicht bereit, einen kleinen Teil davon wieder zurück zu geben bzw. unseren dadurch erlangten Wohlstand mit diesen Menschen zu teilen.

Die Politik des reichen Europas ist eine Politik der Unmenschlichkeit und der größten Schande in der Geschichte der Menschheit.

Den Ausbeutungs- und Unmenschlichkeits-Preis hat dieses Europa bzw. deren politischen Vertreter, auf alle Fälle bereits mit Recht gewonnen.

Share

Auf dem Weg zur Diktatur

Eine missbrauchte Demokratie ist eine Diktatur

Regierungen, die weder den Bürger befragen, schon gar nicht gewillt sind, die Bürger mitbestimmen zu lassen, aber dann auch noch den den Bürgerwillen ignorieren, missbrauchen die Demokratie auf gröbste Art und Weise.

https://www.facebook.com/attac.at/photos/a.406725197856.173333.337062242856/10152773000752857/?type=1&theater

EU ignoriert Millionen von Menschen

Share

Trinkst Du Flaschenwasser?

Man könnte meinen, es mit dem Teufel persönlich zu tun zu haben, sieht man sich die Berichte über Nestlé an. So ein Vorgehen ist nur in Zusammenarbeit mit der Politik möglich.

Wehren wir uns nicht erfolgreich gegen TTIP, wird es wohl eine Frage der Zeit sein, bis wir mit diesem Unternehmen ebenfalls unsere „blauen“ Wunder erleben werden.

Bottled life

 

Share

Stoppen wir den Ökozid in Europa!

SUPER IDEE!!! – Versalzen wir Monsanto die Suppe! 

Anschauen (nur 1 Min.), unterzeichnen und teilen!!!

Stoppen wir den Ökozid

 

Sie ist verletzt

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Mit 1 Mio. Unterschriften muss das EU-Parlament die Bürgerinitiative bearbeiten!

PETITION unterzeichnen und teilen!

Verbrechen gegen die Natur

 

Share

Leserbrief: Monsanto/Politik&Co – korrupte Bande

von Josef Bechter, Gartenstraße 6, Lochau

Wenn Politik und Konzerne Gott spielen, die Natur und Mensch missbrauchen und diese rücksichtslos bis ins letzte Detail vermarkten, stehen dafür vordergründig zwei Namen:

Amerika und Monsanto. Im europäischen Raum ist die EU dafür zuständig. Permanent und massenhaft  erfolgt die Patentierung/Zerstörung von Saatgut, Pflanzen, Nahrungsmitteln, obwohl sich ein internationales Bündnis aus Hunderten Verbänden/Organisationen dagegen auflehnt. Politiker werden zu Volksverrätern, anstatt ihre Rolle als Volksvertreter wahrzunehmen.

Der „Friedensnobelpreisträger“ und amerikanische Präsident Obama hat den so genannten „Monsanto Protection Act“ (auf Deutsch: Verfügung zum Schutz Monsantos) unterzeichnet und somit der Regierung die Vollmacht entzogen, den Anbau und das Inverkehrbringen gentechnisch veränderter Pflanzen zu stoppen. Dieses Gesetz ermöglicht es Monsanto (auch anderen Unternehmen), sich über Entscheidungen von amerikanischen Bundesgesetzen hinwegzusetzen. Kommt z. B. ein Gericht zur Erkenntnis, dass eine gentechnisch veränderte Nutzpflanze, Mensch oder Umwelt gefährdet, so kann Monsanto nicht dazu verurteilt werden, den Anbau dieser Pflanze zu stoppen. Im Gegenteil. Das Gesetzt sieht vor, dass der Landwirtschaftsminister Genehmigungen/Verordnungen erlässt, welche die Fortsetzung des Anbaues, das Inverkehrbringen und weitere Aktivitäten ermöglicht. Das transatlantische Freihandelsabkommen zwischen EU/Amerika wird zeigen, wie viel amerikanischen „Gentech-Mist“ die EU ihren Bürgern ungekennzeichnet oder gut getarnt unterjubeln wird.

 

Share

EU-Wahnsinn!

Nach dem Wasser, versuchen unsere sogenannten „Volksvertreter“, zum Nutzen der Pharmazie, neuerlich unsere Grundrechte auf Gesundheit zu entziehen.

Hören sie die Erklärungen dazu und unterzeichnen Sie die PETITION – wir dürfen keine Zeit verlieren!!!

 „Grundrecht auf Gesundheit“

 

 

Share

EU-Saatgutverordnung – positive Stimmung in der Politik?!

Für wen freuen sich denn hier unsere Volksvertreter?

Aktueller Kurzbericht zur neuen EU-Saatgutverordnung von global2000 vom 31.05.2013

Saatgut-Erstbericht

 

Share

Systemkollaps nahe?!

Sind die Banken und Regierungen wieder am Hebeln, oder ist es ein Zeichen, dass die Krise abflaut?! – Man weiß es nicht, man weiß nur, dass man es nicht essen kann. 

Gold

 

15.04.13 – Der Traum vom großen Gold zerbricht

16.04.13 – Goldpreiseinbruch könnte bewusst herbei geführt worden sein

19.04.13 – Der Endkampf am Goldmarkt läuft

19.04.13 – Goldpreissturz ist übertrieben

Share

Wer hat das sagen in Europa? – Lobbyismus

ampunkt – Sendung   Teil 1     Teil 2     Teil 3

Lobbyismus einfach erklärt

Share

Wasserrechte gehören in BürgerInnen-Hand!

Dieser Film zeigt eindrücklich, wie wichtig es ist, dass Wasserrechte unbedingt in die Hände der Bürger und Bürgerinnen gehören!

Auf die Erfahrungen, die Frankreich, Deutschland und viele andere Länder mit der Privatisierung der Wassers gemacht haben, können wir verzichten. „WEHREN WIR DEN ANFÄNGEN!!!

„Wie private Konzerne aus Wasser Geld machen“  – „Water makes money“

Wasserhahn

Dieser Film wurde verboten und kann nun nicht mehr über youtube gesehen werden. Der Private Wasserkonzern VEOLIA hat die Filmemacher verklagt. Ja, ja, die Wahrheit darf nicht mehr ans Licht. Mehr dazu….. 

Share

NESTLÉ´s rücksichtsloses GESCHÄFT mit dem WASSER

Privatisierung von Wasser:

Wer sind die wahren Mächtigen in der EU?

Es spricht vieles dafür, dass die internationale Großindustrie (EU Round Table) IWF und Weltbank den Hebel für eine Finanzkrise in der Hand haben.

Und welche Rolle spielt der unterzeichnete ESM-Vertrag dabei wirklich? Kann dieser Hebel bei Bedarf, je nach Interessenslage gedreht werden? Reicht im Falle einer Finanzkrise wie in Griechenland und Spanien, das Vetorecht unserer Landesregierung aus, dagegen vorzuegehen? Wohl kaum. Doch sehen Sie selbst:

Film über Nestlé´s rücksichtsloses Geschäft mit dem Wasser

Wie der Film über das „Geschäftsgebaren“ vom privaten Wasserkonzern „VEOLIA“, darf wohl auch der Bericht über Nestlé nicht mehr auf youtube aufscheinen. Das sind die Regeln der freien Marktwirtschaft und des unfreien Bürgertums. Die Bibel muss wohl auch noch abgeändert werden: „Macht euch die Erde und die Menschen untertan.“

 

Share

„Kein Bock mehr auf nicht demokratisch gewählte Abgeordnete!“

…. sagt Pelzig!

Sein Beitrag zum Privatisierungsversuch der EU 

Übrigens! Es sind mehr als 1 Mio. Stimmen gegen die Privatisierung des Wassers zustande gekommen! 

Seht selbst: 

Share

„The Brussels Business“ – Doku

Interview mit dem Österreicher Friedrich Moser zu seinem Film „The Brussels Business“ – Mehr dazu … 

War am 27.01.13 auf ORF2 zu sehen.

Auszüge aus dem Bericht:

80% unserer Gesetze werden in der EU gemacht. Das Transparenz-Gesetz in der EU beruht auf Freiwilligkeit. Es gibt keine EU-Presse (EU-Öffentlichkeit)!

Der EU-Weisenrat (8 Personen), der die EU-Politiker in wirtschaftlichen Belangen „berät“, besteht hautsächlich aus Goldman-Sachs-Mitarbeitern oder -Beratern.

 „The Round Table“ (führende Vertreter von Wirtschaft und Banken) sagt den EU-Politikern, welche Gesetze sie zu Gunsten ihrer eigenen Interessen zu beschließen haben.

Die Aufgabe unserer regierenden ParteipolitikerInnen ist es, uns diesen Interessens-Gesetzen zu unterstellen.

Somit scheint es, dass unsere Staats- und Länderregierungen weit davon entfernt sind, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger zu vertreten. Wie es scheint, sind sie die Vertreter der Internationalen Großindustrie und der Banken und haben die Aufgabe, uns zu willigen Gefolgschaften zu machen.

 

Share

EU-Bankenaufsicht

EZB nur Geburtshelfer für Bankenaufsicht – Mehr dazu …

Das kann nur eine weitere EU-Totgeburt werden.

Das ist, wie wenn ein Omnibus ohne Motor erklärt: „ICH überwache nun 200 Ferrari´s!“ Ohne zu wissen, dass täglich 1.800 neue dazu kommen.

Eu-Bankenaufsicht

Quelle: www.titanic-magazin.de

Aber wer wundert sich noch über solche Ergebnisse? Denn welches Unternehmen würde allen Ernstes  „Lehrlingen“ die Firmenleitung überlassen?!!!!

Das GeMEINwohl wünscht sich deshalb vom Christkind zu Weihnachten:

Oh Herr schmeiß

Share