Systemkollaps nahe?!

Sind die Banken und Regierungen wieder am Hebeln, oder ist es ein Zeichen, dass die Krise abflaut?! – Man weiß es nicht, man weiß nur, dass man es nicht essen kann. 

Gold

 

15.04.13 – Der Traum vom großen Gold zerbricht

16.04.13 – Goldpreiseinbruch könnte bewusst herbei geführt worden sein

19.04.13 – Der Endkampf am Goldmarkt läuft

19.04.13 – Goldpreissturz ist übertrieben

Share

Wer hat das sagen in Europa? – Lobbyismus

ampunkt – Sendung   Teil 1     Teil 2     Teil 3

Lobbyismus einfach erklärt

Share

Wasserrechte gehören in BürgerInnen-Hand!

Dieser Film zeigt eindrücklich, wie wichtig es ist, dass Wasserrechte unbedingt in die Hände der Bürger und Bürgerinnen gehören!

Auf die Erfahrungen, die Frankreich, Deutschland und viele andere Länder mit der Privatisierung der Wassers gemacht haben, können wir verzichten. „WEHREN WIR DEN ANFÄNGEN!!!

„Wie private Konzerne aus Wasser Geld machen“  – „Water makes money“

Wasserhahn

Dieser Film wurde verboten und kann nun nicht mehr über youtube gesehen werden. Der Private Wasserkonzern VEOLIA hat die Filmemacher verklagt. Ja, ja, die Wahrheit darf nicht mehr ans Licht. Mehr dazu….. 

Share

NESTLÉ´s rücksichtsloses GESCHÄFT mit dem WASSER

Privatisierung von Wasser:

Wer sind die wahren Mächtigen in der EU?

Es spricht vieles dafür, dass die internationale Großindustrie (EU Round Table) IWF und Weltbank den Hebel für eine Finanzkrise in der Hand haben.

Und welche Rolle spielt der unterzeichnete ESM-Vertrag dabei wirklich? Kann dieser Hebel bei Bedarf, je nach Interessenslage gedreht werden? Reicht im Falle einer Finanzkrise wie in Griechenland und Spanien, das Vetorecht unserer Landesregierung aus, dagegen vorzuegehen? Wohl kaum. Doch sehen Sie selbst:

Film über Nestlé´s rücksichtsloses Geschäft mit dem Wasser

Wie der Film über das „Geschäftsgebaren“ vom privaten Wasserkonzern „VEOLIA“, darf wohl auch der Bericht über Nestlé nicht mehr auf youtube aufscheinen. Das sind die Regeln der freien Marktwirtschaft und des unfreien Bürgertums. Die Bibel muss wohl auch noch abgeändert werden: „Macht euch die Erde und die Menschen untertan.“

 

Share

„Kein Bock mehr auf nicht demokratisch gewählte Abgeordnete!“

…. sagt Pelzig!

Sein Beitrag zum Privatisierungsversuch der EU 

Übrigens! Es sind mehr als 1 Mio. Stimmen gegen die Privatisierung des Wassers zustande gekommen! 

Seht selbst: 

Share

„The Brussels Business“ – Doku

Interview mit dem Österreicher Friedrich Moser zu seinem Film „The Brussels Business“ – Mehr dazu … 

War am 27.01.13 auf ORF2 zu sehen.

Auszüge aus dem Bericht:

80% unserer Gesetze werden in der EU gemacht. Das Transparenz-Gesetz in der EU beruht auf Freiwilligkeit. Es gibt keine EU-Presse (EU-Öffentlichkeit)!

Der EU-Weisenrat (8 Personen), der die EU-Politiker in wirtschaftlichen Belangen „berät“, besteht hautsächlich aus Goldman-Sachs-Mitarbeitern oder -Beratern.

 „The Round Table“ (führende Vertreter von Wirtschaft und Banken) sagt den EU-Politikern, welche Gesetze sie zu Gunsten ihrer eigenen Interessen zu beschließen haben.

Die Aufgabe unserer regierenden ParteipolitikerInnen ist es, uns diesen Interessens-Gesetzen zu unterstellen.

Somit scheint es, dass unsere Staats- und Länderregierungen weit davon entfernt sind, die Interessen der Bürgerinnen und Bürger zu vertreten. Wie es scheint, sind sie die Vertreter der Internationalen Großindustrie und der Banken und haben die Aufgabe, uns zu willigen Gefolgschaften zu machen.

 

Share

EU-Bankenaufsicht

EZB nur Geburtshelfer für Bankenaufsicht – Mehr dazu …

Das kann nur eine weitere EU-Totgeburt werden.

Das ist, wie wenn ein Omnibus ohne Motor erklärt: „ICH überwache nun 200 Ferrari´s!“ Ohne zu wissen, dass täglich 1.800 neue dazu kommen.

Eu-Bankenaufsicht

Quelle: www.titanic-magazin.de

Aber wer wundert sich noch über solche Ergebnisse? Denn welches Unternehmen würde allen Ernstes  „Lehrlingen“ die Firmenleitung überlassen?!!!!

Das GeMEINwohl wünscht sich deshalb vom Christkind zu Weihnachten:

Oh Herr schmeiß

Share

Wer will Österreich haben?! Wir verschenken uns, das kommt günstiger.

Das hätte aufgrund des Vorgehens unserer Regierungspolitiker (Unterzeichnung ESM-Vertrag) bedeutend massivere Auswirkungen auf den österr. Steuerzahler als für die Deutschen. „Wer will Österreich haben?! Wir verschenken uns, das kommt günstiger!“ 

ifo-Chef Sinn warnt vor geplanter Gewährträgerhaftung für südeuropäische Banken

Share

Neue EU-Patentregelung für den Mittelstand zu komplex

Innovative, mittelständische UnternehmerInnen bekommen die herrschenden Machtstrukturen auf zwei Ebenen zu spüren, privat und geschäftlich.

„Das neue EU-Patentrecht ist nur für die Großindustrie handhabbar.“ 

Share

ESM – ein direkter Weg in die Armut Österreichs!

Wie lange sehen wir Bürger noch zu – ohne etwas zu unternehmen?!

Alle wissen bestens Bescheid: unsere Politiker aller Coleur, unsere Justiz und ihre Beamten, unsere Verbände AK, ÖGB und WKO.

ABER: Warum schreien sie nicht auf, formieren sich und bitten die Bürger, sie in ihren Kampagnen gegen die Verarmung unseres Landes zu unterstützen? Wollen wir eine Zukunft in Armut?!

Unsere Kinder werden uns fragen: Was habt Ihr dagegen unternommen?“ Diesmal werden wir nicht sagen können: Das haben wir nicht gewusst. oder „DIE haben nichts unternommen.“

Jeder Einzelne von uns ist mitverantwortlich für das, was mit uns geschieht. Es ist unsere Aufgabe und Verpflichtung dafür einzutreten, weiterhin in einer Demokratie leben zu können.

Die Politik muss wissen, was wir wollen

Diener des Volkes muss die Politik sein! Sie soll zum Wohle ALLER agieren. Es scheint, der Politik ist die Nähe zum Volk abhanden gekommen. Doch muss die Politik wissen, was ihr Volk benötigt und dazu muss es auch aktiv werden und seinen Beitrag leisten.

Denken wir an das Zitat von Bertolt Brecht: „Wer kämpft, kann verlieren. Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“

Ein Apell:

Setzen wir uns zusammen und denken wir darüber nach, wie wir gemeinsam Demokratie aktiv gestalten und unsere Interessen vertreten können!!!

Das Motto lautet: mitdenken, mitreden und mithandeln – friedlich und konstruktiv!

Wer das wirklich möchte, kann sich sehr gerne bei uns melden, um sich mit weiteren aktiven Bürgern auf den Weg zu machen. Bitte einfach eine Mail an info@gemeinwohl.at mit dem Betreff Demokratie aktiv gestalten.

Wer noch mehr „Impulse“ bzw. eine klare und einfach verständliche Zusammenfassung zum Thema „Weg in die Armut“ möchte, hier drei Videos dazu:

ESM-Widerstand – 03.07.12

Wohin führt der Weg?

ESM – einfach und unterhaltsam erklärt

Share