“Marke Vorarlberg” – Das dokumentierte Grauen der Ländle-Kälber

VGT Vorarlberg dokumentiert das “Das Grauen der Ländle-Kälber”

Aktivisten von VGT Vorarlberg sind den Kälber-LKW´s aus Vorarlberg gefolgt und haben überprüft, ob die EU-Vorschriften des Grauens eingehalten werden.


Ergebnis:

26 h lang sind die, auf mehreren Etagen verladenen KÄLBER (manche erst 2 Wochen alt), bis nach Spanien ununterbrochen und unversorgt , auf den LKW´s.

Horror-Transporte, für die es immer noch (Amts-)Tierärzte in Vorarlberg gibt, die diese unzulässigen Transporte genehmigen. Viele haben sich schon 2017 geweigert, es weiterhin zu tun.

Die von der EU vorgeschriebenen Pausen werden nicht eingehalten. Lediglich jene der Fahrer, die durch fliegenden Wechsel auf Raststätten erfolgt.

Man muss ja sicherstellen, dass die Gequälten nicht frühzeitig durch einen Unfall aufgrund Übermüdung der Fahrer, zu Tode kommen.

Das Schreien der Kälber

Die Kälber schreien ununterbrochen, haben Durst und sind panisch. Ihr restliches Leben, das sie erwartet, kann mit dem eines KZ-Aufenthalts verglichen werden.

Für einige mit dem Unterschied zum Tier-KZ, dass sie nicht hungern müssen, sondern mit Dreck aufgemästet werden, um dann wieder per Transport lebend oder geschlachtet, in Plastik abgepackt und gekühlt, die Reise zu uns in die Lebensmittel-Kühlregale der Nahrungsmittelketten, zurück antreten zu können.

Genauso ergeht es jenen Kälbern, die von Vorarlberg nach Salzburg in die McDonald´s Schlachterei transportiert werden, um dann in diesen ungesunden Fresstempeln zwischen zwei – man nennt es Brothälften – wieder in Vorarlberg verspeist zu werden.

Einige dieser missbrauchten Kälber treten die Weiterreise in die Ukraine, den Libanon und die Türkei an. Wie diese Transporte ablaufen und was sie dabei durchmachen müssen, auch wenn sie dort angekommen sind, kann sich jeder von uns lebhaft vorstellen.

Wie tief kann man, lassen sich Bauern noch erniedrigen?!

Tränken sollte man sie mit Milch, aber die brauchen ja diese Transport-Kälber-Bauern, die immer noch an der Zitze der Förder-Mama saugen müssen, weil sie ansonsten zu schwach sind, um überleben zu können. Sagen sie.

Förder-Zitzen-Bauern sich somit selbst als Unternehmer-Sozialhilfeempfänger definieren.

“Wie tief lassen sich die Bauern von diesem System noch erniedrigen?!”

Das Geschäft mit den Förderungen

Geld, um Bauern die Umstellung in eine würdige Landwirtschaft, eine Landwirtschaft im Einklang mit Fauna und Flora zu finanzieren, ist massenhaft vorhanden, fließt nur in andere Kanäle.

Dies auch deshalb, weil es Bauern gibt, die einfach nicht bereit dazu sind, umzustellen. Glauben, als Unternehmer-Sozialhilfeempfänger, mehr Gewinne zu machen.

Die Politiker und die Landwirtschaftskammer, die diese Fördergelder verwalten, wissen darüber bestens Bescheid.

Unfreie, preisgedrückte Förder-Bauern müssen ihnen als Steigbügelhalter dienen, um an die vielen EU-Fördergelder überhaupt herankommen und sie nach ihren Gutdünken verteilen zu können.

Unfreie, preisgedrückte Förder-Bauern sind dafür auch noch bereit, ihre Tiere quälen zu lassen. Dafür tiefste Verachtung in der Bevölkerung, wie auch die Verunglimpfung ihres gesamten Berufsstandes, in Kauf zu nehmen.

PREISE – wollen und müssen

Oft hört man Bauern argumentieren:

“Ja, die Konsumenten wollen alles billig haben. Die wollen nicht mehr dafür bezahlen.”

Seid Ihr Euch da wirklich sicher?! Oder ist es nur eine Ausrede dafür, Euch nicht bewegen und verändern zu müssen?

Es wird wohl niemanden geben, der sagen wird:

“Ich höre auf mich zu ernähren. Es ist mir zu teuer.”

Dass einige von Euch natürlich gerne den Förder-Euro und den erhöhten Konsumentenpreis gleichzeitig haben wollt, das unterscheidet Euch von vielen anderen Menschen nicht.

Das “Bauern wollen “s´Füferle und s´Weggle”.” können sich die Steuerzahler und Konsumenten wirklich nicht mehr leisten.

Liebe Bauern, habt Ihr darüber schon mal nachgedacht?!

Wer die Macht über die Nahrung in seinen Händen hält, besitzt die größte Macht.

Liebe Bauern, tut Euch zusammen, bewegt Euch und nutzt Eure Macht. Werdet freie, stolze, mit der Natur und den Tieren im Einklang lebende, erfolgreiche Unternehmer!!!

Sie haben es sich hart verdient!Spenden an den VGT Vorarlberg

Video und Foto: VGT Vorarlberg

Danke fürs Liken und Teilen!