Tierquälerei in Vorarlberg – Ländle-Politik macht´s möglich!

Der Politik-Kreislauf in Sachen “Tierquälerei in Vorarlberg – unsere Ländle-Politik macht´s möglich!” Schuld daran, sind “DIE” in Wien. In Wien sind “DIE” in der EU Schuld.

Warum tut Ihr uns das nur an?! Habt Ihr wirklich keine anderen Möglichkeiten?!”

Bemerkungen zu teilnehmenden Politikern am Bürgerforum: “Wandel in der Landwirtschaft” am Mittwoch, 27. März 2019 in Feldkirch: 

Hat man am Mittwoch beim Bürgerforum von den mutigen und hoch engagierten Aktivisten von VGT Vorarlberg und dem Einzelkämpfer Dieter Steinacher gehört, was unter dem Deckmantel unseres Herrn Landesrat Gantner in Kooperation von einigen wenigen Amtstierärzten, auch unter Missachtung der EU-Gesetze, wie auch dem Wissen der Opposition, diesen Kälbern an Grausamkeiten angetan wird, findet man keine Worte mehr für diese Gattung Mensch

POLITIK-MARKETING

Jetzt, vor den Landtags-Wahlen, wird die RegierungsKoalition und –Opposition plötzlich aktiv.

Natürlich nur zum Wohle der schwer misshandelten Kälber, nicht weil sie auf kurzfristigem Stimmenfang sind. Natürlich nur, weil ihnen der heilige Geist die Erleuchtung brachte, sich um die geschändeten Kälber zu kümmern.

Das Einzige was sie dafür tun, sind Sitzungen abzuhalten. Am Mittwoch direkt vor dem Bürgerforum, wie die anwesenden Oppositionspolitiker hervorgehoben haben, war diese sogar mit dem zuständigen Landesrat Gantner möglich!

Ergebnis: 

“Wir sind erschüttert und einstimmig der Meinung, dass das gestoppt werden muss.” 

Jo was! wirklich?! Wer hätte das gedacht?! – A….pplaus! A…..pplaus!

Wieder mal eine sinnlose, ergebnisbefreite Sitzung abgehalten? Gratulation! Auch ein BLA-BLA-Protokoll dazu verfasst? 

Worüber sich die Koalitions- und Oppositions-PolitikerInnen beim Bürgerforum nach dieser Sitzung besonders gefreut haben war, dass sie sich doch glatt mal einig waren

Was für ein Entwicklungsschritt in unserer Landespolitik! Sie konnten ihr Macht-Ego kurzfristig überwinden! – A….pplaus! A…..pplaus!

Für diesen Euren Erfolg müssen massenhaft Kälber gequält werden, wogegen so tolle Menschen wie Dieter Steinacher und die Aktivisten der VGT Vorarlberg, seit mehr als einem Jahr erfolglos und ungehört ankämpfen?

Jetzt setzen sich all jene Mitverantwortlichen, die all die Jahre nichts dagegen getan und brav geschwiegen haben, neben die Aktivisten.

Jetzt, im Jahr der bevorstehenden Landtagswahlen, suchen sie die Nähe der Tierschützer, wie die Fliegen das Licht.

LÄNDLE-KOALITION UND OPPOSITION – Action!

Herr Daniel Zadra (Grüne) hat den Anwesenden freudig mitgeteilt, dass er am nächsten Tag eine Pressekonferenz mit Sarah Wiener (EU-Wahlen) in Wien haben wird. Bereits am Donnerstag in der Früh bekamen wir zu lesen: “Die Grünen fordern ……” BLA, BLA, BLA!

Was für ein Glück für die noch im Stall bzw. Käfig oder Verschlag stehenden Ländle-Kälber, dass dieses Jahr Landtags- und EU-wahlen sind!

Was bei Herrn Zadra herauszuhören war, dass er Hintergründe, Zusammenhänge und Auswirkungen zum Thema Nutztierhaltung sehr gut kennt. Er einen kompetenen Eindruck hinterlassen hat.

Die abschließenden Worte von Herrn Daniel Allgäuer (FPÖ), man (wer ist man?) müsse sich auch dahingehend engagieren, die Konsumenten stärker in Sachen Fleischkonsum zu sensibilisieren, ist eine weitere Bestätigung dafür, sich vom eigenen Handeln in dieser Richtung zu distanzieren.

Ja, Herr Allgäuer, am besten an jener Verbraucher-Schraube drehen, die den geringsten Einfluss auf die Bauern-Landespolitik hat und das kaufen muss, was man ihr an Qualfleisch und/oder minderwertigem Fleisch in die Regale der Großmärkte, versehen mit den Etiketten: “AMA-Gütesiegel, “Ländle-Produkte” oder “Marke Vorarlberg” schmeißt. “

GERING VEREHRTE Regierungs- und Oppositionspolitiker!

Es freut uns für Euch, dass Ihr Euch einmal einig seid, doch den Kälbern nutzt das gar nichts! Weil Ihr wie üblich, nichts anderes tut, als aneinandergereihte schöne Worte dazu, von Euch zu geben.

Ihr erklärt uns laufend und zu vielen verschiedenen, vor allem herausfordernden Themen, dass in “Wien” die Entscheidungen gefällt werden, “Wien” zuständig ist. Ihr nichts dagegen tun könnt und machtlos seid.

Mit Euren Erklärungen bestätigt Ihr nicht nur uns, sondern auch Euch selbst, dass Eure Ämter unnütz sind.

Warum bleibt Ihr dann, in den von Euch selbst als unnötig definierten Ämtern sitzen?! 

Wenn Ihr allesamt nichts tun könnt, Eure Verantwortung ständig nach Wien abschiebt, weil Ihr Euren Verpflichtungen, die ihr als Volksvertreter hättet, nicht nachkommen könnt, Gesetzesbrüche zulässt, sie wie man hört, selbst verübt:

Wozu brauchen wir Euch noch?! Wozu sollen wir Euch wählen? Wozu sollen wir uns Euch leisten?!

 

GESUNDHEITSGEFAHREN Nutztierhaltung – Kein Thema für unsere Ländle-Politiker – noch nicht, oder erst wieder, wenn es bereits geknallt hat?

Frau Sprickler-Falschlunger (SPÖ) ist Ärztin.

Kein Wort darüber, was diese Form der Tierhaltung bereits für Gesundheitsgefahren für uns alle in sich birgt! – TBC, Vermehrung und Verbreitung von resistenten Bakterien aus Kuhställen!”

Tritt das ein, wovor die WHO schon seit Jahren warnt, und man überzeugt davon sein darf, dass unsere Volksvertreter darüber genauestens Bescheid wissen bzw. müssten, stellt sich die Frage: Herrscht darüber unter den Politikern (regierend und oppositionell) ebenfalls Einstimmigkeit?

“Ja nicht thematisieren! Kehren wir einstimmig unter den Teppich, solange es geht.” 

Die Kälbertransporte aus Vorarlberg, sind nur ein, dafür wahrlich elendes Spiegelbild dieser menschlichen Schlichtheit und diesem durchgängig politischen Opportunismus.

PRESSE zu BÜRGERFORUM

Mehr und aktuelle Infos/Fotos zum Thema “Tiertransporte Vorarlberg” unter Facebook-Dieter Steinacher

NEUE Vorarlberger Tageszeitung – “Bürger und Opposition gegen Kälberqual”

Kurier – keine Tiertransporte ohne ausreichende Standards

Danke fürs Liken und Teilen!