Die “Kuhstall-Chefin” des Biobauern Bär in Andelsbuch

Beim Besuch der Bauernfamilie Reinhard und Karin Bär in Andelsbuch, bin ich ihr begegnet, der kritischen Kuhstall-Chefin “Gemsle”.

Karin u. Reinhard Bär, Andelsbuch/Vorarlberg

Bilder (Slide-Show) vom Bauernhof Bär, Andelsbuch

Reinhard Bär ist ein begeisteter Original-Braunvieh-Züchter. Bei ihm stehen die Gesundheit der Tiere, der Erhalt natürlicher Ressourcen, in Folge die Qualität seiner Produkte, im Mittelpunkt. Die Gründe dafür können Sie in diesem Artikel über ihn lesen.

Sie können ihn persönlich am Biofest in Bregenz am 15. September 2019 treffen. Er und seine Frau Karin bieten dort ihre ausgezeichneten Bio-Qualitäts-Produkte an.

Wie wichtig sind die Kuhhörner? – Das LANDWIRT-LATEIN über enthornte Kühe

Immer wieder behaupten Landwirte, dass das Halten von Kühen mit Hörnern nicht möglich sei. Die Kühe sich mit ihren Hörnern gegenseitig verletzen würden. Der Schutz für die Kühe, der Grund dafür sei, ihnen die Hörner abzusägen.

Die Wahrheit zu “abgesägten Hörnern” ist jedoch:

Für den Landwirt: Platz für mehr Kühe – mehr Geld

Für die Kuh: weniger Platz und weniger Gesundheit.

Für den Konsumenten: weniger Qualität bei Fleisch und Milch(produkten)

Reinhard Bär hat sich für mich Zeit genommen und mir erklärt, weshalb die Hörner bei Tieren so wichtig sind. Mehr wichtige und interessante Infos dazu weiter unten.

ECHTE BAUERN schaffen es – Kühe mit Hörnern zu halten, ihnen diese sogar wieder anwachsen zu lassen!

“GEMSLE” – Reinhard´s kritische Kuhstall-Chefin mit ihrem schrägen Horn

“Gemsle” – die 12 Jahre alte “Kuhstall-Chefin” der Bauernfamilie Bär

Als ich in den Stall von der Bauernfamilie Reinhard und Karin Bär gekommen bin, traf ich auf ca. 20 behornte, unverletzte! Kühe, friedlich und entspannt nebeneinander stehend beim Fressen – leider noch angebunden.

Aber wie so oft im Leben, allem kann man nicht immer gerecht werden. Den Kühen schien es keinen Stress zu verursachen.

Ruhig weiterkauend schauten sich die Kühe die “Fremde” im Kuhstall an und keine! – mit Ausnahme von “Gemsle”, die mich mit kritischen und misstrauischen Blicken betrachtetehatten Anzeichen von Stress oder Verletzungen.

Als die Mutter von Reinhard in den Stall kam und ich mich mit ihr, hinter “Gemsle” stehend unterhielt, drehte diese ihren Kopf nach hinten zu uns um und grummelte. So, als wollte sie sagen: “Was will denn die hier?”

“Ist sie eine Kritische, oder gar die Kuhstall-Chefin?”, wollte ich von Frau Bär sen. wissen.

“Ja, ist sie. Wieso weißt Du das?

Man sieht es ihr an.

“Du kannst das erkennen?”

“Ja, aber nur bei stressfreien Tieren. Gestresste Tiere haben alle denselben starren Blick.”

Warum hat “Gemsle” so ein verkrümmtes Horn?

Als Gemsle ein Jahr alt und auf der Alpe war, ist sie abgestürzt. Ihr Horn war dabei abgebrochen bzw. hielt nur noch an einem Hautfetzen fest. Reinhard Bär hat es ihr wieder aufgebunden. Es ist wieder angewachsen, nur etwas “individueller”. Passend zu Gemsle´s besonderem Charakter.

Warum sich Reinhard diese Mühe gemacht hat, können Sie selbst an den folgenden, mikroskopischen Vergleichsaufnahmen von Kühen mit und ohne Hörnern betrachten.

Lesen Sie dazu auch den Kurz-Artikel “Kühe tragen Hörner” vom Bio-Ring Allgäu e.V.

Die beiden Broschüren “Die Kuh und ihre Hörner” und “Die Kuh braucht ihre Hörner”, können Sie über den Bio-Ring Allgäu e.V. bestellen.

Wissen über die Natur kann so spannend und so gut für die eigene Gesundheit sein!

Reinhard Bär weiß so viel darüber! Treffen Sie ihn am 15. September 2019 beim Bio-Fest in Bregenz.

Autorin: Gabriele Ammann

Danke fürs Liken und Teilen!