Corona – Intensivarzt klärt auf – “Es gibt keine medizinische Evidenz für das Tragen von Mundschutzmasken.”

Corona – Intensivarzt erklärt: “Es gibt auch keine Evidenz für einen Lock-Down.”

Einleitend sagt er in seinem Beitrag:

“Das Lungenversagen ist in vielen Fällen anders charakterisiert. Und oftmals ähnelt das Ganze eher einer “Gefäßerkrankung”, als einer Lungenerkrankung.”

HÄUFIGSTE TODESURSACHE – HERZ-KREISLAUF-ERKRANKUNGEN (das sind Gefäßerkrankungen!)

Interessant, dass es sich bei Gefäßerkrankungen um jene Erkrankungen handelt, die sich in den Länderstatistiken im Spitzenfeld der Todesursachen befindet –die Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Und das nicht erst seit letztem oder diesem Jahr! Siehe dazu den aktuellen Auszug der Statistik Austria.

WARUM SO VIELE TOTE IN ITALIEN? Ist daran wirklich der Corona-Virus schuld?

Weiß man, weshalb Herz-Kreislauf-Erkrankungen und deren Todesraten im Spitzenfeld liegen (Lebensweise, Ernährung, vor allem durch hohe Umweltverschmutzung), kann man daraus schließen, warum in Italien die Sterberaten so zunahmen, vor allem nach dem “politischen Shut-Down” des Gesundheitswesens.

Italien steht aufgrund der Konzentrierung und Kombination von konventioneller Landwirtschaft mit der Industrie, an weltweit 3. Stelle(!) jener Länder, die von massiver Umweltverschmutzung betroffen sind. Siehe dazu den Artikel:

“Beim Smog ist Italien das China Europas”

Schauen Sie sich dazu auch die Vergleichsaufnahmen der ESA bezüglich Umweltverschmutzung (rot) in Italien zum Rest von Europa an:

“Corona: Rückgang der Stickstoffdioxid-Emissionen in Italien”

CORONA-SHUT-DOWN – KRANKENVERSORUNG

SHUT-DOWN” – KRANKENVERSORGUNG

Vielleicht deshalb die hohen Sterberaten von Vorerkrankten, weil man bei der italienischen öffentlichen Verwaltung in Sachen “Sorgfaltspflicht” bezüglich Infrastruktur, von deren Brücken (wieder Brücken in Italien eingestürzt – April 2020), auf deren Krankenhäuser schließen kann?

Führten in Italien, die scheinbar generell an politischem Sorgfaltspflicht-Unvermögen leidenden Politiker, unter diesen grundsätzlich vernachlässigten Infrastrukturen, dann auch noch den “Corona-Shut-Down” im Gesundheitswesen (Arztpraxen u. Krankenhäuser) durch, war es für die vielen Herz-Kreislauf-Erkrankten in der Poebene, vor allem den Älteren unter ihnen, äußerst schwierig, grenzte wohl mehr an ein Wunder, überhaupt noch überleben zu können.

So auch in Vorarlberg. Immer mehr Menschen in Vorarlberg berichten von Todesfall-Opfern des politischen “Corona-Shut-Downs”. Herz-Kreislauf-Erkrankten, denen die medizinische Versorgung im Krankenhaus verwehrt wurde, woraufhin sie innerhalb einer Woche verstorben seien.

Foto: ADOBE STOCK

Danke fürs Liken und Teilen!