“Ab Hof-Verkauf” – Tipp für Konsumenten!

Kaufen Sie “ab Hof” und möchten sicherstellen, dass sie gesunde Produkte einkaufen, befolgen Sie folgenden Tipp:

Fragen Sie immer zuerst:

“Sind Sie Landwirt oder BAUER?”

SIE KENNEN DEN UNTERSCHIED NOCH NICHT?

Es soll Landwirte geben, die ihn wie folgt erklären:

DIE LANDWIRTE

Die “LANDWIRTE” sind jene – sagen einige Landwirte – die nur auf den Geld-Gewinn ausgerichtet sind. 

Koste es, was es und wen es wolle. Kollateralschäden sind unbedeutend.

Was zählt ist der große Traktor, große Anhänger, große Maschinen, großes Betriebsgebäude, ein großer Jeep, um auf der geteerten flachen Straße, zum Feld und wieder nach Hause fahren zu können. So viel Fördergeld wie möglich.

Mehr Geld oder Schulden bei der Bank zu haben, von Fördergeldern komplett abhängig zu sein, existenziell ständig mit dem Rücken an der Wand stehen und in der Gefahr leben zu müssen, am Ende noch seine Grundstücke verkaufen zu müssen, ist bedeutungslos

Alleinig zählt, der – wie auch immer berechnete oder erhoffte – Geld-Gewinn!

Diese LANDWIRTE bezeichnen sich selbst, als die intelligenteren, die sich weiter entwickelten, fortschrittlichen Bauern!

DIE BAUERN

Die “BAUERN” sagen die Landwirte – sind jene, die diesen Beruf nur als “Hobby” betreiben, da sie nicht nach dem großen Geld-, Gebäude- und Maschinenfuhrpark-Prinzip der Landwirte arbeiten.

Als “HOBBY” bezeichnen es die “Landwirte” deshalb, weil die (KLEIN-)BAUERN:

  • mehr finanziellen und körperlichen Aufwand auf sich nehmen
  • mit dem natürlichen Kreislauf der Natur arbeiten, aus Achtung und Wertschätzung ihr und ihren Tieren gegenüber, folgendes tun: 
  • ihren Kühen/Rindern die stark durchbluteten Hörner zur Gesunderhaltung, ihren Schweinen die Schwänze, lassen
  • sie weniger oder keine Pestizide einsetzen
  • hochwertiges GRAS-Futter und KEIN unnatürliches Kraftfutter aus Getreide, Soja, usw. an ihre Tiere verfüttern
  • sie ihre Tiere stressfrei aufwachsen lassen, indem sie ihnen ausreichend Auslauf im und außerhalb vom Stall und auf der Weide ermöglichen, ihre Tiere nicht in dauerhafter Anbindehaltung ihr Leben fristen müssen
  • ihre Tiere weder auf Spaltenböden, noch auf Gummimatten liegen lassen, ihnen Stroh als Unterlage gönnen
  • sie ihre Tiere nicht auf Etagen-LKW´s und Schiffen, unversorgt bis in die Türkei oder nach Libyen quälen lassen, sondern
  • sie ihre Tiere noch persönlich zum nächstliegenden Metzger begleiten, um sie stressfrei schlachten zu lassen
  • sie so Sorge dafür tragen, dass der Konsument ein – mit der Natur im Einklang und Respekt – stressfreies und gesundes, NICHT ein durch Adrenalin vollgepumptes und verklebtes, ungesundes Fleisch auf seinen Teller bekommt
  • diese Bauern ein “Hobby” betreiben, mit dem sie im Stande sind, ihre Familie ernähren und ihren Betrieb erhalten zu können, ohne dabei ständig mit dem Rücken an der Existenzwand stehen und Gefahr laufen, ihre Böden verkaufen zu müssen, dreht die EU-Lebensmittelindustrie an nur einem einzigen Förderschräubchen.

Die Landwirte bezeichnen diese Bauern als rückständig und einfältig!

GEWINNE machen beide Formen. Welche ist die KLÜGERE, dient dem GEMEINWOHL?!

Deshalb, wollen Sie sicherstellen, im Sinne Ihres und des Gemeinwohls gute Produkte “Ab Hof” zu kaufen, fragen Sie immer zuerst:

“Sind sie Landwirt oder Bauer?” 

Fotos: AdobeStocks

Danke fürs Liken und Teilen!

BÜRGERFORUM Vorarlberg – “Wandel in der Landwirtschaft”

EINLADUNG zum BÜRGERFORUM – “Sofortiger STOPP! von Tiertransporten – Wandel in der Landwirtschaft”

“Wieso seid Ihr so grausam zu uns? Habt Ihr wirklich keine anderen Möglichkeiten?”

Mittwoch, 27. März 2019, 18.30 Uhr, Rösslepark, Feldkirch

ANMELDUNGEN bitte unbedingt per Mail an: tiertransporte.vorarlberg@gmx.at

JEDER ist herzlich dazu eingeladen, an einer konstruktiven Diskussion teilzunehmen, damit wir gemeinsam, als Kinder der nährenden Mutter NATUR, wieder in ein respektvolles und wertschätzendes Leben der Schöpfung gegenüber, zurückkehren können.

Wieder Nahrung zu uns nehmen können, die frei ist von Gift, Elend und Qual.

Foto: Adobe Stocks

Danke fürs Liken und Teilen!

“Stirbt die Demokratie?”

VIDEO zur Diskussion “Stirbt die Demokratie” am 4. Februar 2019 im Kolpinghaus Dornbirn

Impulsvortrag: Univ.- Prof. Dr. Peter Filzmaier

Podiumsgäste:

Dr. Klaus Begle, Psychiater, Psychotherapeut und Mitinitiator “Sonntagsdemonstration

Ing. Armin Amann, Obmann “mehr- demokratie! vorarlberg
http://www.mehr-demokratie-vorarlberg.at 

Lesen Sie dazu auch den Beitrag von Ing. Armin Amann “Parteienherrschaft” in der “Neue am Sonntag” vom 3. Februar 2019 (am Ende dieses Artikels)

Moderation: Thomas Matt


Ing. Armin Amann:

“In unserem westlichen Nachbarland muss niemand auf die Straße gehen.”

Danke fürs Liken und Teilen!

Das Scherbengericht – Verbannung von Gemeinschaftslosen

Das Scherbengericht in der griechischen Antike

Wer es in der griechischen Antike zu weit mit seiner Gemeinschaftslosigkeit getrieben hat, wurde für 10 Jahre verbannt. 

Den ganzen Artikel von “Neue Debatte” lesen

 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

“Komm süßer Tod” – Veranstaltung

“KOMM, SÜSSER TOD”

Ein Vortrag über die stressfreie Schlachtung anhand des Modells eines mobilen Schlachthofes

Sonntag, 16. Dezember 2018, 11.00 – 13.00 Uhr

“KOMM SÜSSER TOD” 

Von ungeduldigen Lämmern, guten Hirten und cleveren Schafen.

Ein Vortrag und Gespräch über die stressfreie Art des Schlachtens anhand des Modells des mobilen Schlachthofes.

Auf dem Podium: Benno Feldkircher, Metzger, Landwirt und Tierschützer, Moderation Dr. Matthias Ammann

Eintritt frei.

Eine Kooperation mit ORIGINAL Magazin
und dem Vorarlberger Landestheater

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Kochen in gesundem Geschirr!

Die österreichische Firma Riess produziert nicht nur gesundes, nein auch noch wunderschönes Kochgeschirr! 

Seht selbst!

 

Firmenwebsite

 

 

 

Hier ein Video zur Anwendung und Pflege

Videobericht Erfahrung Eisenpfanne: “Die beste Pfanne ist aus Eisen”

Händler in Vorarlberg

Leider findet man auf der Website keinen Händler in Vorarlberg. Ich habe aber einen gefunden und konnte dort heute per Zufall endlich 2 Eisenpfannen kaufen, nach denen ich so lange gesucht habe. 

Bei Interesse nachfragen bei Nachbauer Lothar GmbH in Hohenems und die Firma Riess erwähnen. Wahrscheinlich muss man sie für Euch bestellen.

https://www.herold.at/…/hohene…/CGTRg/nachbauer-lothar-gmbh/

Danke fürs Liken und Teilen!

Die Männerpartei – für ein faires Miteinander!

Die Männerpartei  

ist eine Partei, die aus einer Bürgerbewegung heraus entstanden ist und es wert ist zu unterstützen.

Sie engagiert sich seit Jahren für ein faires Miteinander, vor allem zum Wohle von Trennungskindern und unterstützt seit Jahren ehrenamtlich und kostenlos über den Männerservice Betroffene bei Trennungen. 

 

 

 

 

 

 

 

Eine Gesellschaft mit Zukunft – fair und miteinander!

Die Familie bzw. unsere Kinder ist/sind ein wichtiger Baustein unserer Gesellschaft und unserer Zukunft. Dem wird unser österreichisches Familiengesetz im Falle von Trennungseltern immer noch nicht gerecht. So auch nicht in Bezug auf Gleichberechtigung von Mann und Frau.

Deshalb ist es so wichtig, dass die Basis unserer Gesellschaft auch gesetzlich durch mehr Eigenverantwortung beider Elternteile und noch mehr, für ein faires Miteinander unterstützt wird. 

 

Unterstützen sie die männerpartei!

Bitte unterstützen sie diese aus der Bürgerbewegung entstandene Partei, damit sich unsere Regierung endlich wirksam für das Wohl dieser Kinder einsetzt und dringend notwendige, unserer Zeit angepasste Änderungen des Familienrechts vornimmt. 

Unterstützungserklärung unterzeichnen: bis 12. August 2017 bei Ihrer Gemeinde möglich!

Formular Unterstützungserklärung – zum Ausdrucken

Anleitung Unterstützungserklärung

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Ländle Milch-Bura – davon sind sie meilenweit entfernt

ALTERNATIVE ZUR MASSENTIERHALTUNG

Davon sind die meisten unserer “Ländle”-Bura mit ihrer Landwirtschaftskammer, meilenweit entfernt, wie der gerade erschienene Erfolgsbericht der Ländle-Milchproduktion beweist.

Tonnenweise Milch – natürlich in bewährter Ländle-Massen-Qualität.

“Milchviehstress

Jay berichtet: „Wir hörten mit der Milchproduktion auf weil es ein wirkliches Mühsal wurde. Wenn man die Milch einer Kuh haben will, muss man sie von ihrem Kalb trennen. Das ist echt schwer zu ertragen. Selbstverständlich sind die Mutterkühe darüber verzweifelt. Es dauert lange, bis sie das verwunden haben. Für gewöhnlich versuchen Milchviehhalter die Kälber in gutem Abstand von ihren Müttern zu halten, damit sie nicht miteinander kommunizieren können und sich damit die Qualen nicht unnötig verlängern.“

Es geht auch anders, wie dieser Bericht zeigt:

 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Nur in Dir selbst findest Du die wahre Freiheit

Wahres Leben funktioniert anders

ZEN-Astrologie ist der Weg dorthin.

Nur indem wir uns bewusst werden, wer wir in Wahrheit sind und was unser Auftrag in diesem Leben ist, können wir uns von erzieherischen und gesellschaftlichen Konditionierungen (“man muss, man sollte, man hat zu, so darf man nicht denken, fühlen, handeln”) wirklich befreien und unabhängiger vom Außen und unserem Umfeld werden. 

Hören Sie bezüglich “Konditionierungen” Eckhart Tolle, was er dazu sagt. 

BURN-OUT oder RAUS AUS DEM HAMSTERRAD?

Ich habe mich in den vergangenen drei Jahren intensiv auf diesen Weg des neuen Wissens und der persönlichen Erfahrungen begeben und bin für diese Zeit aus dem System-Hamsterrad ausgestiegen. Ich war an einem Punkt angekommen, da es hieß zu entscheiden:

So weitermachen und dabei vor allem dem Systemerhalt und dessen Betreiber zu dienen und dabei garantiert kaputt zu gehen, was ich als vollkommen dumm bezeichnen musste, da es mir ja bewusst war.  

Oder aber einen Vollstopp einzulegen und so lange zu warten, bis mir klar werden wird, wie ich mein Leben in Zukunft gestalten möchte und auch kann, so dass es für mich, neben diesem auszehrenden und krankmachendem System, trotzdem ein lebenswertes und zufriedenes Leben ist.

Ich habe mich für die zweite Möglichkeit entschieden, mit allem, was an Verunsicherungen, finanziellen Einbussen und Ängsten dazugehörte. Es hat sich für meine persönliche Entwicklung und innere Freiheit sehr gelohnt. 

Wenn Du!!! eine Türe schließt, kann sich eine andere öffnen

In dieser Zeit bin ich auf die ZEN-Astrologie gestossen und dafür bin ich sehr dankbar, weil mir über dieses Wissen, aber auch die dazugehörende Arbeit an mir und mit mir selbst, und vor allem den daraus resultierenden Erfahrungen ich den (er-)lebenden Beweis erhalten habe:

“Wahres Leben funktioniert anders, als man uns ständig versucht, einzureden.” 

Wandel findet im Inneren, nicht im Kopf des Menschen statt

Das Außen, die Welt können wir mit unserem Denken, unserer Kommunikation und auch unserem Tun nicht immer wirklich bzw. nachhaltig verändern. Das ist ein Irrglaube.

Das Außen und die Welt verändert sich nur in der Weise, in der wir unserer persönlichen Wahrheit bewusst werden und diese auch leben. Ich durfte das nun mehrfach erfahren. 

Wollen auch Sie sich auf den Weg zu Ihrer persönlichen Wahrheit begeben und wissen, wer sie in Wahrheit sind, ich stehe Ihnen dabei mit meinem Wissen und meinen Erfahrungen sehr, sehr gerne zur Seite. www.gabriele-ammann.at

Vom MEINWOHL zum GEMEINWOHL

Finden Sie auf meinem “Meinwohl-Blog” Geschichten, Erfahrungen und Gedanken, mitten aus dem Leben. Bestellen Sie meinen kostenlosen Newsletter und holen Sie sich ihr ganz persönliches Geschenk ab. 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Tipps – Ingwer

“HÖR AUF, INGWER IM SUPERMARKT ZU KAUFEN! HIER ERFÄHRST DU, WIE DU DIR DEINEN EIGENEN HÄLTST!”

Hier noch einen Zusatz-Tipp von #MarliesHagen

“Ich hab schon einen Topf mit Ingwer seit mindestens 10 Jahren. Eine im Supermarkt gekaufte Knolle blieb größtenteils übrig, lag herum und keimte plötzlich. Da dachte ich: Mal sehen, was passiert, wenn man sie eingräbt.

Ich hab dann herausgefunden, dass sie in einer etwas feuchten Umgebung (Küche) gedeiht. Nicht zu tief einbuddeln, nicht zu trocken werden lassen. Es wachsen dann lange Wedel heraus, die selber auch nach Ingwer duften, wenn man sie knickt. Nach einer Weile werden sie unten am Stengel braun und ein bisschen matschig, dann kann man sie ohne Gewalt von der Knolle ablösen.

Ich hab nur ganz normale Blumenerde genommen und mich ‘rangetastet. Der ganze Topf ist voller Knollen – ich benutze sie gar nicht, sondern hab den Ingwer als Topfblume.”

Danke fürs Liken und Teilen!

Bioshop & Bistro am Garnmarkt in Götzis

Endlich ergab sich die Möglichkeit, im Bioshop der Geschwister Nicole & Thomas Perfler in Götzis einzukaufen.

www.natuerlichbio.at (Website ist noch in Bearbeitung)

natürlich_Bio

Das einladende Geschäft verfügt über eine ausgezeichnetes und vielfältiges Angebot an biologischen Produkten! Die Bedienung ist sehr entgegenkommend und freundlich.

Aber nicht nur das. Im kleinen, gemütlichen Bistro ergab sich ein spontaner und freudiger Austausch mit weiteren Kunden. So macht Einkaufen Spaß!

Der Bioshop ist eine wahre Bereicherung für die Region Am Kumma. Schauen Sie bei Gelegenheit mal vorbei. Es lohnt sich!

Das Geschäft befindet sich direkt an der Straße unterhalb vom Hotel Garnmarkt.

Tel. Geschäft: 05523 – 56 347

Natürlichbio_AmGarnmarkt

Danke fürs Liken und Teilen!

Ein ver-rückter Bauer aus Vorarlberg

Die Geschichte eines ver-rückten Bauern

Davon können die meisten Tiere nur träumen.

Während einer Wanderung in Übersaxen (Vorarlberg) bin ich auf einen Bauernhof getroffen, der mich in Staunen versetzte. Der Bauer hat seinen Kühen in schönster nach Süden ausgerichteter Hanglage, mit freiem Blick durch große geöffnete Fenster ins schöne Vorarlberger Rheintal, einen Laufstall eingerichtet, in dem sich ebenfalls zwei solcher Bürsten befanden.

Einer der beiden Stiere, die sich wie die Kühe und deren Kälber, frei unter diesen bewegen konnte, stand gerade unter so einer Bürste und ließ sich genüsslich den Rücken massieren.

Über dem kleinen Feldweg dieses Stalls gab es einen weiteren offenen Stall, in dem sich eine trächtige Kuh, in dick ausgelegtem Heu liegend befand und nur durch Latten getrennt, zwei Ziegen, die ihr Gesellschaft leisteten. Wie mir der Bauer später erklärte, würden sich Kühe durch die Gesellschaft von Ziegen sehr wohl fühlen.

Als ich meiner Begeisterung über diese Form der Tierhaltung Ausdruck verlieh, schaute mich der Bauer misstrauisch an und frug mich:

“Meinen Sie das im Ernst?”

Ich antwortete erstaunt zurück fragend: “Ja, warum fragen Sie mich das?”

Seinen Antwort lautete: “Die meisten meiner Berufskollegen erklären mir, dass ich verrückt sei.”

“Wie schön, dass Sie so ver-rückt sind!!!”

Danke fürs Liken und Teilen!

Karriere macht dumm und Arbeit arm

2010 wurde Alix Faßmann von einer großen Volkspartei angeworben und arbeitete als parteilose Redakteurin an der Entwicklung einer neuen Kommunikationsplattform. Doch weil die es mit dem Wandel nicht ernst meinten, hängte sie die Spitzenkarriere an den Nagel und machte sich im Wohnmobil auf den Weg nach Süditalien.

In ihrem Interview erfahren Sie, was sie nun auf die Beine gestellt hat und womit sie sich heute beschäftigt.

Karriere macht dumm und Arbeit arm

 

 

 

 

 

 

 

 

Mehr über Alix Faßmann:

Alix Faßmann: „Eine wirklich peinliche Epoche”

Karriereverweigerer

Verweigerung ist nur der Anfang

Ihr Buch:

Arbeit ist nicht unser Leben

 

 

 

 

 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Info-Veranstaltung “Direkte Demokratie” am 5. Mai 2014 in Götzis

MD_Logo_vorarlbergmehr demokratie! Vorarlberg die parteiunabhängige Initiative für eine Stärkung der “Direkten Demokratie” lädt zur

 

 

INFO-VERANSTALTUNG

Montag, 5. Mai 2014, 19.30 Uhr – Haus der Generationen, Götzis

FPÖ Parteiobmann Dieter Egger und Landtagspräsidentin Dr. Gabriele Nußbaumer, stellvertretend für Landeshauptmann Wallner und der ÖVP,  werden als Gäste an der Veranstaltung teilnehmen und sich den Fragen zur Direkten Demokratie in Vorarlberg stellen.

Erfahren Sie mehr über:

– Chancen und Möglichkeiten für die Bürgerschaft

– die derzeitige Situation in Österreich und Vorarlberg

das bewährte und erfolgreiche System der Bürgerbeteiligung in der Schweiz

Nutzen Sie die Chance, Fragen zu stellen und bilden Sie sich Ihre eigene Meinung, ob und wie “Direkte Demokratie” unsere Probleme in Österreich u. Vorarlberg lösen kann.

EINLADUNG

Mehr Infos unter: 

http://mehr-demokratie-vorarlberg.blogspot.co.at oder www.mehr-demokratie.at

Danke fürs Liken und Teilen!

Ein kluger Bürgermeister – der Walter Rauch!

14. März 2014

VN-Logo

VN-INTERVIEW.

Screenshot 2014-03-14 06.20.32

Walter Rauch (52), Bürgermeister von Dünserberg, zum Freihandelsabkommen

„Den Anteil alternativer Produkte erhöhen“

von Verena Daum-Kuzmanovic

Bürgermeister Walter Rauch wünscht sich „Strukturreform in der Landwirtschaft“.

WAS KANN TTIP MIT EINER INVESTITIONSSCHUTZKLAUSEL FÜR KLEINSTREGIONEN BEDEUTEN?

RAUCH: In den Geheimverhandlungen bringt die Industrielobby ihre Forderungen mit Nachdruck ein. Es ist zu befürchten, dass Qualitätsstandards und geltende Kennzeichnungsregelungen auf Lebensmittel, der Tier- und der Pflanzenschutz, die kleinstrukturierte ökologische Landwirtschaft sowie Verbraucherschutz und Umweltstandards sinken werden. Die Investitionsschutzklausel soll überdies ausländischen Unternehmen die Möglichkeit geben, gegen geltendes Recht zu klagen. Diese könnte Standardabsenkungen bei Sozial-, Verbraucher- oder Umweltschutzfragen nach sich ziehen. Wir fordern, sämtliche Betroffenen in die Gespräche mit einzubeziehen und die Ergebnisse zu veröffentlichen.

„Wir wollen die Bevölkerung einbinden und sensibilisieren.“

WALTER RAUCH

WELCHE IDEEN HABEN SIE FÜR GESUNDE ERNÄHRUNGSSICHERHEIT, NATUR-, UMWELT-, ARTEN- UND TIERSCHUTZ IN IHRER REGION IN ­ZUSAMMENARBEIT MIT KLEIN­BAUERN UND REGIONALEM HANDEL?

RAUCH: Die Regio IMWALGAU, das sind 14 Gemeinden mit etwa 37.500 Einwohnern, hat 2012 einen bedeutenden Grundsatzbeschluss gefasst, der besagt, dass der Einsatz regionaler Produkte in den Großküchen gewünscht und unterstützt werden soll. In vier Großküchen der Sozialzentren, die neben den Heimbewohnern auch die Mittagstische der Schulen versorgen, wurde ein Pilotprojekt mit dem Ziel, verstärkt regionale landwirtschaftlich Produkte zu verwenden, gestartet. Die Bedürfnisse der Küchen an die Lieferanten wurden erhoben. Demnach ist lediglich bei Milch und Milchprodukten sowie bei Rindfleisch eine Abdeckung gegeben. Bei Markt- und Feldfrüchten ist, auch saisonal bedingt, eine wesentlich höhere Nachfrage als das Angebot gegeben. Für uns lautet somit die zentrale Frage:

Wie bringt man die landwirtschaftlichen Produzenten dazu, vermehrt neue Produkte anzubauen?

Ein weiterer wichtiger Aspekt ist die angemessene Berücksichtigung der produzierenden Landwirtschaft in den regionalen Strategien. Eine entsprechende Verankerung in den Räumlichen Entwicklungskonzepten der Kommunen und im Leitbild Zukunft IMWALGAU sind entsprechende Instrumente dazu. Im Bereich des Natur- und Umweltschutzes wurde die Initiative Walgau-Wiesen-Wunder-Welt ins Leben gerufen sowie das Frastanzer Erfolgsmodell „Aktion Heugabel“ mit dem Ziel, jährlich 1000 freiwillige Helfer anzusprechen, walgauweit eingeführt. Zudem werden Entbuschungsaktionen zur Offenhaltung wertvoller Kulturlandschaft organisiert. Wir möchten die Bevölkerung mit einbinden und sensibilisieren und bieten dazu ein umfangreiches Exkursions- und Veranstaltungsprogramm an.

WELCHE WEICHEN MÜSSTE DIE LANDWIRTSCHAFTSKAMMER STELLEN, WELCHE ANREIZE SCHAFFEN?

RAUCH: Ich wünsche mir, dass mit einer Offensive und entsprechenden Programmen ein Strukturwandel in der Landwirtschaft eingeleitet wird. Neben der traditionellen Milchproduktion soll der Anteil an alternativen Produkten massiv gesteigert werden. Inhaltlich sind die Zielsetzungen der Ökoland Vorarlberg Strategie 2020, die u. a. besagt „Wertschätzung und Wertschöpfung von regionalen Lebensmitteln steigern“, klar und kompromisslos mitzutragen. Mit dem Projekt „Land Gut“ wurde bereits eine Weichenstellung in diese Richtung eingeschlagen.

Veranstaltung

Infoveranstaltung der Bodenseeakademie „Ökoland Vorarlberg – regionale Mitgestaltung im Europa der Regionen“ in Zusammenarbeit mit den VN und ORF V am 19. März um 20 Uhr im Funkhaus Dornbirn. Referentin: Elisabeth Köstinger (EU-Abg., Vize-Präs. d. österr. Bauernbundes), am Podium: Bertram Martin (Erzeugergemeinschaft Martinshof in Buch), Walter Rauch (Landwirt und Bürgermeister von Dünserberg). Eintritt frei. Anmeldung erbeten unter Tel. 05572 33064, office@bodenseeakademie.at, www.bodenseeakademie.at

Danke fürs Liken und Teilen!

Seinem Vorbild sollten wir folgen – was für ein kluger Mann.

Heini Staudinger (GEA-Sparverein) Wirtschaftsrebell und Unternehmer auf Ö1 – “Gedanken” – 09. Mai 2013

Link – ….hinfinden zu einer lebensbejahenden Wirtschaft, wie gehen wir mit alten Menschen und alleinerziehenden Müttern um? …… Mehr als 10% aller ÖsterreicherInnen nehmen Psychopharmaka, damit sie diesen Wahnsinn aushalten….. Wir alle haben eine Sehnsucht nach einer anderen Form von Gesundheit….

Heini 1.23

 

Heini 2

 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

An Ostern erstmals 100 Prozent Ökostrom möglich

AFP – Sa., 30. März 2013 14:00 MEZ

An Ostern könnte erstmals der gesamte Stromverbrauch von Deutschland durch erneuerbare Energien gedeckt werden. “Bei sonnigem und windigem Wetter kann es an Pfingsten, möglicherweise aber auch schon an Ostern zum ersten Mal in Deutschland Stunden geben, an denen rechnerisch der komplette Strombedarf durch erneuerbare Energien gedeckt ist”, sagte der Direktor der Lobbyorganisation “Agora Energiewende”, Rainer Baake, “Handelsblatt Online”. “Dieser Moment wird eine gewisse Symbolkraft haben”, hob der frühere Staatssekretär im Bundesumweltministerium hervor.

Die erneuerbaren Energien können derzeit laut “Agora Energiewende” rechnerisch bis zu 70 Gigawatt ins Netz einspeisen, wobei Wind- und Photovoltaik-Anlagen auf einen Beitrag von 32 Gigawatt kommen. Um die 100-Prozent-Marke bei der Stromversorgung zu erreichen, müssen allerdings nicht nur die Wetterverhältnisse stimmen, sondern auch die meisten Unternehmen und Geschäfte geschlossen haben, wodurch an Feiertagen der Strombedarf in Deutschland auf ein niedriges Niveau sinkt.

Danke fürs Liken und Teilen!