s´Bio-Ländle – Trinkwasser- und Nahrungssicherheit, oder Konzerngewinne?

Was ist lebensnotwendiger? Hochwertiger Ackerboden und wertvolles Trinkwasser zum Erhalt der Nahrungssicherheit, oder Konzerngewinne?

In Ludesch soll das Betriebsareal der Ludescher GetränkeindustrieRauch, Red Bull und Ball erweitert werden.

In einer ersten Etappe um 60.000 m², mittelfristig um weitere 100.000 m². Die gesamten 160.000 m² liegen in der Landesgrünzone Walgau und im Grundwasserschongebiet “Untere Lutz”.

Das enorme Grundwasservorkommen ist der Grund der Betriebsansiedlung des Getränkeherstellers Rauch. Für den Konzern Red Bull füllt die Firma Rauch pro Jahr mehrere Milliarden Aluminiumdosen ab.

Die Basis für diese die Gesundheit gefährdenden Konsumgüter ist bestes Walgauer Grundwasser. Ca. 2 Milliarden Liter Wasser per Jahr, für das die Ludescher Getränkeriesen nichts bezahlen.

Was ist Euch lieber?

Rauch-Red Bull-Flügel oder gesundes Trinkwasser und hochwertiger Ackerboden für Gemüse?!

Hier könnt Ihr mit Abgabe Eurer Stimme der verantwortlichen Schwarz-Grünen-Ländleregierung klar und deutlich mitteilen, was für Euch und die nachfolgenden Generationen lebensnotwendiger ist.

Industriegewinne oder gesichertes Trinkwasser- und Nahrungssicherheit

Stimmt ab!

Folgen den großartigen Klima- und Umweltverkündigungen der Schwarz-Grünen Vorarlberger Landesregierung nun auch Taten?

Bei diesem Projekt und gerade vor den anstehenden Landtagswahlen in diesem Herbst, hat unsere Schwarz-Grüne-Landesregierung nun die Möglichkeit zu beweisen, dass auf ihre großartigen Worte, auch selbstverständliche Taten, zu ihren ausgerufenen Wahlthemen wie

Nahrungssicherheit, Bioland Vorarlberg, Umweltschutz u. Klimanotstand”

zum Wohle der Vorarlberger Bevölkerung folgen werden.

Die “Initiative Ludesch – für einen lebenswerten Walgau” gibt dieser Landesregierung die Möglichkeit zu beweisen, dass man ihren großartigen Ankündigungen in Sachen Klimanotstand und Umweltschutz, ihnen Vertrauen und Glauben schenken kann.

Für mehr Infos zur “INITIATIVE LUDESCH – für einen lebenswerten Walgau” – auf Bild klicken

Danke fürs Liken und Teilen!

Frohe Ostern!

Der Gemeinwohl-Hase aus wohlriechendem Heu vom Natur-BAUER, wünscht Euch allen ein wunderschönes, duftes OSTERFEST!!!

Foto: Gabriele Ammann

Danke fürs Liken und Teilen!

Warum ich das als Vegetarierin bewerbe?

“Rechtzeitig zu Ostern liefern wir Euch Lammfleisch von unserem Bauernhof”

WARUM ICH DAS ALS VEGETARIERIN BEWERBE?

WEIL man als Fleischesser beim Verzehr dieses Fleisches sagen kann:

“Das Tier hatte ein gutes Leben. Ihm wurde Achtung und Wertschätzung entgegengebracht. In dieser Haltung genieße ich es nun und bin dankbar dafür.”

Foto: Familie Martin Hager, Dornbirn

WEIL, …..

  • bei Ilse und Martin Hager auf Besuch war und sehen konnte, wie gut es den Tieren bei ihnen geht. Was für ein hochwertiges und gutes Futter sie bekommen. Wie wohl sie sich ihn ihrem Stall und Auslauf fühlen. Jene, die für kurze Zeit angebunden sind, genauso entspannt und stressfrei sind, komplett entspannt und neugierig auf meinen Besuch reagiert haben – zu spüren war, dass sie ihren Haltern tief vertrauen
Foto: Familie Martin Hager, Dornbirn
  • Ilse und Martin Hager ihre Tiere persönlich zum Schlachter in der Nähe begleiten, damit sie stressfrei geschlachtet werden und die Qualität des Fleisches bis auf den Teller der Konsumenten gesichert bleibt. 


WEIL ICH, ….

  • je älter ich werde und wahrnehme, wie kalt es unter den Menschen geworden ist, für diese Lebewesen noch mehr Sensibilität entwickelt habe, mich ihre Unschuld und ihr Zutrauen zu uns tief berührt
  • die Wahrheit zum Töten und Verzehren von Tieren nicht kenne, aber mit dieser Botschaft leben kann, obwohl es mir um jedes Tier leid ist, das dafür sein Leben lassen muss:

“Tiere und Pflanzen stellen sich uns als Nahrung zur Verfügung. Sie möchten dafür lediglich mit Respekt und Wertschätzung behandelt werden.”

  • weiß, wie schwer es ist, vom Fleischkonsum wegzukommen, – man es in Kooperation mit Geist und Körper tun, sich und seinem Körper Zeit dafür geben sollte 
  • weil ich auch damit leben kann, dass jemand weiterhin Fleisch konsumiert, vor allem wenn er es im Einklang mit der Natur und den Tieren tut, sich weniger, dafür nur noch solches Fleisch gönnt

“Weniger, dafür natürliches Fleisch für Deine Gesundheit – beim Bauern Deines Vertrauens!”

LINK Liste weitere BIO-BAUERN IN VORARLBERG

Vom Gemeinwohl-Netzwerk persönlich besuchte BIOBAUERN

Autorin: Gabriele Ammann – “Gemeinwohl-Netzwerk – aktive Bürger vernetzen sich”

Fotos: Familie Ilse u. Martin Hager, Dornbirn

Danke fürs Liken und Teilen!

“Ab Hof-Verkauf” – Tipp für Konsumenten!

Kaufen Sie “ab Hof” und möchten sicherstellen, dass sie gesunde Produkte einkaufen, befolgen Sie folgenden Tipp:

Fragen Sie immer zuerst:

“Sind Sie Landwirt oder BAUER?”

SIE KENNEN DEN UNTERSCHIED NOCH NICHT?

Es soll Landwirte geben, die ihn wie folgt erklären:

DIE LANDWIRTE

Die “LANDWIRTE” sind jene – sagen einige Landwirte – die nur auf den Geld-Gewinn ausgerichtet sind. 

Koste es, was es und wen es wolle. Kollateralschäden sind unbedeutend.

Was zählt ist der große Traktor, große Anhänger, große Maschinen, großes Betriebsgebäude, ein großer Jeep, um auf der geteerten flachen Straße, zum Feld und wieder nach Hause fahren zu können. So viel Fördergeld wie möglich.

Mehr Geld oder Schulden bei der Bank zu haben, von Fördergeldern komplett abhängig zu sein, existenziell ständig mit dem Rücken an der Wand stehen und in der Gefahr leben zu müssen, am Ende noch seine Grundstücke verkaufen zu müssen, ist bedeutungslos

Alleinig zählt, der – wie auch immer berechnete oder erhoffte – Geld-Gewinn!

Diese LANDWIRTE bezeichnen sich selbst, als die intelligenteren, die sich weiter entwickelten, fortschrittlichen Bauern!

DIE BAUERN

Die “BAUERN” sagen die Landwirte – sind jene, die diesen Beruf nur als “Hobby” betreiben, da sie nicht nach dem großen Geld-, Gebäude- und Maschinenfuhrpark-Prinzip der Landwirte arbeiten.

Als “HOBBY” bezeichnen es die “Landwirte” deshalb, weil die (KLEIN-)BAUERN:

  • mehr finanziellen und körperlichen Aufwand auf sich nehmen
  • mit dem natürlichen Kreislauf der Natur arbeiten, aus Achtung und Wertschätzung ihr und ihren Tieren gegenüber, folgendes tun: 
  • ihren Kühen/Rindern die stark durchbluteten Hörner zur Gesunderhaltung, ihren Schweinen die Schwänze, lassen
  • sie weniger oder keine Pestizide einsetzen
  • hochwertiges GRAS-Futter und KEIN unnatürliches Kraftfutter aus Getreide, Soja, usw. an ihre Tiere verfüttern
  • sie ihre Tiere stressfrei aufwachsen lassen, indem sie ihnen ausreichend Auslauf im und außerhalb vom Stall und auf der Weide ermöglichen, ihre Tiere nicht in dauerhafter Anbindehaltung ihr Leben fristen müssen
  • ihre Tiere weder auf Spaltenböden, noch auf Gummimatten liegen lassen, ihnen Stroh als Unterlage gönnen
  • sie ihre Tiere nicht auf Etagen-LKW´s und Schiffen, unversorgt bis in die Türkei oder nach Libyen quälen lassen, sondern
  • sie ihre Tiere noch persönlich zum nächstliegenden Metzger begleiten, um sie stressfrei schlachten zu lassen
  • sie so Sorge dafür tragen, dass der Konsument ein – mit der Natur im Einklang und Respekt – stressfreies und gesundes, NICHT ein durch Adrenalin vollgepumptes und verklebtes, ungesundes Fleisch auf seinen Teller bekommt
  • diese Bauern ein “Hobby” betreiben, mit dem sie im Stande sind, ihre Familie ernähren und ihren Betrieb erhalten zu können, ohne dabei ständig mit dem Rücken an der Existenzwand stehen und Gefahr laufen, ihre Böden verkaufen zu müssen, dreht die EU-Lebensmittelindustrie an nur einem einzigen Förderschräubchen.

Die Landwirte bezeichnen diese Bauern als rückständig und einfältig!

GEWINNE machen beide Formen. Welche ist die KLÜGERE, dient dem GEMEINWOHL?!

Deshalb, wollen Sie sicherstellen, im Sinne Ihres und des Gemeinwohls gute Produkte “Ab Hof” zu kaufen, fragen Sie immer zuerst:

“Sind sie Landwirt oder Bauer?” 

Fotos: AdobeStocks

Danke fürs Liken und Teilen!

Schweine ohne Namen – Alltag in der österreichischen Schweineindustrie

Der brandaktueller Dokumentarfilm von VGT (Verein gegen Tierfabriken) Austria blickt hinter die idyllische Werbefassade und bringt die Realität der Schweineindustrie ans Tageslicht.

Bitte teilt diesen Film auch mit euren Freunden, danke!”

Für Film auf Bild klicken

VGT_Austria_Alltag_in_der_österreichischen_Schweineindustrie

Reinhard Mey – “ERBARME DICH!”

“Sie leiden stumm, fast 20 Stunden geht die Reise schon. Mit Schlägen und mit Tritten die Rampe hinauf. ……

“Sag nicht, es ist nur Vieh. SIEH HIN und ERBARME DICH!”

Reinhard_Mey_Erbarme_Dich

Danke fürs Liken und Teilen!

Ein ver-rückter Bauer aus Vorarlberg

Die Geschichte eines ver-rückten Bauern

Davon können die meisten Tiere nur träumen.

Während einer Wanderung in Übersaxen (Vorarlberg) bin ich auf einen Bauernhof getroffen, der mich in Staunen versetzte. Der Bauer hat seinen Kühen in schönster nach Süden ausgerichteter Hanglage, mit freiem Blick durch große geöffnete Fenster ins schöne Vorarlberger Rheintal, einen Laufstall eingerichtet, in dem sich ebenfalls zwei solcher Bürsten befanden.

Einer der beiden Stiere, die sich wie die Kühe und deren Kälber, frei unter diesen bewegen konnte, stand gerade unter so einer Bürste und ließ sich genüsslich den Rücken massieren.

Über dem kleinen Feldweg dieses Stalls gab es einen weiteren offenen Stall, in dem sich eine trächtige Kuh, in dick ausgelegtem Heu liegend befand und nur durch Latten getrennt, zwei Ziegen, die ihr Gesellschaft leisteten. Wie mir der Bauer später erklärte, würden sich Kühe durch die Gesellschaft von Ziegen sehr wohl fühlen.

Als ich meiner Begeisterung über diese Form der Tierhaltung Ausdruck verlieh, schaute mich der Bauer misstrauisch an und frug mich:

“Meinen Sie das im Ernst?”

Ich antwortete erstaunt zurück fragend: “Ja, warum fragen Sie mich das?”

Seinen Antwort lautete: “Die meisten meiner Berufskollegen erklären mir, dass ich verrückt sei.”

“Wie schön, dass Sie so ver-rückt sind!!!”

Danke fürs Liken und Teilen!