Kinder haben keine Rechte für ihr Überleben

Kinder haben keine Rechte für ihr Überleben in einer intakten Natur – Dafür gibt es keine Gesetze.

PETITIONEN – zum Erhalt einer intakten Natur

“Hört endlich auf damit, unsere Lebensgrundlagen zu vernichten!!!”

Als ich 18 war, stellte ich mich mit anderen Greenpeace-Aktiven (wir waren nur 5 Aktivisten) in Dornbirn/Vorarlberg auf die Straße, um Unterschriften gegen das massenhafte Abschlachten der Wale zu sammeln

Ein Vater mit seinem ca. 10jährigen Sohn kam zu mir, erkundigte sich, worum es ging und begann mit mir, über die Sinnhaftigkeit solcher Aktionen zu diskutieren. 

Mann mit Rücken links im Bild diskutiert mit junger Frau rechts im Bild. Sie versucht ihm etwas zu erklären.
Das verändert doch nichts.” – “Wenn alle so denken und nicht handeln wie Sie, sicherlich nicht.”

Ich erkannte schnell, dass es sich nicht lohnt, um seine Unterschrift zu kämpfen. Dieser Vater hatte Angst davor, seinen Namen auf eine Liste gegen das lebensvernichtende System zu setzen. 

So hörte ich mir zum xten Mal dasselbe an. Er war einer von Vielen, die mit irrwitzigen Argumenten, natürlich “intellektuell” verpackt, um vor sich selbst noch gut dastehen zu können, mir indirekt verständlich machen wollten:

Mann in Anzug in einer Wüstenlandschaft, der den Kopf in den Sand steckt.

“Ich will keine Verantwortung übernehmen.” 

Sein kleiner Junge las in der Zwischenzeit alles genau durch und als er fertig war, drehte er sich zu seinem Vater um, schaute zu ihm hoch und hörte ihm zu. Er tat das so intensiv, dass ich nur noch ihn beobachtete, während sein Vater sich selbst belog

Bis in mir die Frage und die Antwort an diesen Vater auftauchte, die mich bis heute leider immer noch begleitet.

“Ist das Ihr Sohn?”

Er bestätigte kopfnickend.

“Mir müssen Sie nicht erklären, warum Sie nicht bereit sind, für das Überleben der Natur und für die Zukunft ihres Sohnes, ihre Unterschrift auf diese Liste zu setzen. Aber vielleicht eines Tages Ihrem Sohn, wenn er sie fragt: 

Zwei Kinderhände-Paare. Ein Kind hält ein Haufen Erde mit einem kleinen Baum in der Hand. Ein zweites Kind hält die Erdkugel in der Hand.

“Papa, warum hast Du damals nicht unterschrieben? Es ging um meine Zukunft.” 

Er starrte mich mit weit aufgerissenen Augen an, dann fragte er:

“Wo muss ich unterschreiben?!” 

unterschrieb und ging beschämt von dannen. 

Der kleine Junge blieb stehen, strahlte mich an und fragte:

Ins Bild strahlender Junge mit einem blauen Marker in der Hand. Vor sich ein leeres weißes Papier. Daneben liegen ein roter, blauer und grüner Marker.

“Darf ich auch unterschreiben?!”

“Nein, leider nicht. Eltern haben bis heute ihren Kindern keine Rechte für ihr Überleben eingeräumt. Sie bestimmen darüber.”

Eltern und Großeltern entscheiden über die Zukunft, das Wohl ihrer Kinder und Enkelkinder

Text: Gabriele Ammann / Foto: Adobe Stocks

Danke fürs Liken und Teilen!

Der “Wachstum!-Wahnsinn gibt Gas!

Der “Wachstum!-Wahnsinn” des kollektiven Selbstmords nimmt an Geschwindigkeit zu.

Was will man zu so viel menschlicher Dummheit noch sagen?! Das vielleicht?

Geldgier frisst Hirn. Vor allem, wenn grundsätzlich nicht viel davon vorhanden ist, umso schneller. Dumme sind in Wahrheit das Gefährlichste auf diesem Planeten. Sie scheinen unter einem schweren “Kollektiven Selbstmord-Wachstum!” zu leiden.

Weshalb müssen so viele aufgrund dummer Geldgier weniger, ständig zu Schaden kommen? 

Weil wir es einfach immer so hinnehmen? Bis zum eigenen persönlichen bitteren Ende?

Eine sehr befremdliche menschliche Geldgier-Solidarität.

Werden wir uns dann erzählen oder in den Medien zu lesen bekommen?


“Er hatte so viel Geld auf dem Konto, ist aber leider verdurstet.”

oder?


“Stell Dir vor, er ist beim Skifahren, auf dem Lift verdurstet. Es gab nicht mehr genügend zu trinken. Nicht mal mehr RED BULL!”

Danke fürs Liken und Teilen!

Initiative Ludesch – Vortragsabend

“Eine gesunde Alternative fürs Neugut

Donnerstag, 24. Oktober 2019ab 19:30 UhrGemeindezentrum Ludesch (Valünasaal)

Gesundes Gemüse, frisch geerntet vom Feld – so könnte es auch im Neugut (Ludesch) sein. Mehrwert für alle!

Der Sachverständige für Feldgemüsebau Helmut Hohengartner wird einen Bewirtschaftungsplan mit FELDGEMÜSE und FELDFRÜCHTE aus biologischem Anbau für die 16 ha im Neugut (Ludesch) vorstellen.

Die Ernährungswissenschafterin Angelika Stöckler (“Mehrwert für alle!”) wird in ihrem Vortrag auf die Zuckerproblematik eingehen. 

Foto: Adobe Stock

Danke fürs Liken und Teilen!

“Ab Hof-Verkauf” – Tipp für Konsumenten!

Kaufen Sie “ab Hof” und möchten sicherstellen, dass sie gesunde Produkte einkaufen, befolgen Sie folgenden Tipp:

Fragen Sie immer zuerst:

“Sind Sie Landwirt oder BAUER?”

SIE KENNEN DEN UNTERSCHIED NOCH NICHT?

Es soll Landwirte geben, die ihn wie folgt erklären:

DIE LANDWIRTE

Die “LANDWIRTE” sind jene – sagen einige Landwirte – die nur auf den Geld-Gewinn ausgerichtet sind. 

Koste es, was es und wen es wolle. Kollateralschäden sind unbedeutend.

Was zählt ist der große Traktor, große Anhänger, große Maschinen, großes Betriebsgebäude, ein großer Jeep, um auf der geteerten flachen Straße, zum Feld und wieder nach Hause fahren zu können. So viel Fördergeld wie möglich.

Mehr Geld oder Schulden bei der Bank zu haben, von Fördergeldern komplett abhängig zu sein, existenziell ständig mit dem Rücken an der Wand stehen und in der Gefahr leben zu müssen, am Ende noch seine Grundstücke verkaufen zu müssen, ist bedeutungslos

Alleinig zählt, der – wie auch immer berechnete oder erhoffte – Geld-Gewinn!

Diese LANDWIRTE bezeichnen sich selbst, als die intelligenteren, die sich weiter entwickelten, fortschrittlichen Bauern!

DIE BAUERN

Die “BAUERN” sagen die Landwirte – sind jene, die diesen Beruf nur als “Hobby” betreiben, da sie nicht nach dem großen Geld-, Gebäude- und Maschinenfuhrpark-Prinzip der Landwirte arbeiten.

Als “HOBBY” bezeichnen es die “Landwirte” deshalb, weil die (KLEIN-)BAUERN:

  • mehr finanziellen und körperlichen Aufwand auf sich nehmen
  • mit dem natürlichen Kreislauf der Natur arbeiten, aus Achtung und Wertschätzung ihr und ihren Tieren gegenüber, folgendes tun: 
  • ihren Kühen/Rindern die stark durchbluteten Hörner zur Gesunderhaltung, ihren Schweinen die Schwänze, lassen
  • sie weniger oder keine Pestizide einsetzen
  • hochwertiges GRAS-Futter und KEIN unnatürliches Kraftfutter aus Getreide, Soja, usw. an ihre Tiere verfüttern
  • sie ihre Tiere stressfrei aufwachsen lassen, indem sie ihnen ausreichend Auslauf im und außerhalb vom Stall und auf der Weide ermöglichen, ihre Tiere nicht in dauerhafter Anbindehaltung ihr Leben fristen müssen
  • ihre Tiere weder auf Spaltenböden, noch auf Gummimatten liegen lassen, ihnen Stroh als Unterlage gönnen
  • sie ihre Tiere nicht auf Etagen-LKW´s und Schiffen, unversorgt bis in die Türkei oder nach Libyen quälen lassen, sondern
  • sie ihre Tiere noch persönlich zum nächstliegenden Metzger begleiten, um sie stressfrei schlachten zu lassen
  • sie so Sorge dafür tragen, dass der Konsument ein – mit der Natur im Einklang und Respekt – stressfreies und gesundes, NICHT ein durch Adrenalin vollgepumptes und verklebtes, ungesundes Fleisch auf seinen Teller bekommt
  • diese Bauern ein “Hobby” betreiben, mit dem sie im Stande sind, ihre Familie ernähren und ihren Betrieb erhalten zu können, ohne dabei ständig mit dem Rücken an der Existenzwand stehen und Gefahr laufen, ihre Böden verkaufen zu müssen, dreht die EU-Lebensmittelindustrie an nur einem einzigen Förderschräubchen.

Die Landwirte bezeichnen diese Bauern als rückständig und einfältig!

GEWINNE machen beide Formen. Welche ist die KLÜGERE, dient dem GEMEINWOHL?!

Deshalb, wollen Sie sicherstellen, im Sinne Ihres und des Gemeinwohls gute Produkte “Ab Hof” zu kaufen, fragen Sie immer zuerst:

“Sind sie Landwirt oder Bauer?” 

Fotos: AdobeStocks

Danke fürs Liken und Teilen!

Soziopathen

Soziopathen sind Menschen, die nur ihre eigenen Gefühle und Triebe wahrnehmen.

Viele Betrüger und Serienmörder leiden unter dieser Störung. 

Das sind Menschen, die nur ihre persönlichen Befindlichkeiten und Triebe wahrnehmen und darauf bedacht sind, diese laufend befriedigen zu können

Sie sind nicht fähig, sich in irgendein anderes Lebewesen hineinzufühlen. 

Problemlos in und durch das Leben anderer Lebewesen marschieren, um sich ihre Bedürfnisse und niedrigsten Triebe zu befriedigen, um so, möglichst viele Vorteile für sich zu generieren. 

Es ist ihnen vollkommen egal, welchen Schaden die Betroffenen dabei nehmen.

Wie würden Sie Menschen einstufen, die mit solchen TIERQUÄLEREIEN kein Problem haben?

Link zur Doku

Vor allem wie schätzen sie jene ein, die so etwas per Gesetz beschließen, mit Fördergeldern noch unterstützen und Formulare dazu ausfertigen. Danach darauf achten, dass diese genau ausgefüllt werden und auch noch der Überzeugung sind, korrekt gehandelt zu haben?

Wie beurteilen Sie diese BEISPIELE aus VORARLBERG?

Moosbrugger: “Solche Transporte werden vom Land Vorarlberg – sowie von Salzburg und Tirol – nun nur noch zugelassen, wenn die Ruhezeiten eingehalten und der wahre Bestimmungsort angegeben wird.” – 26 h auf LKW´s in Etagen und ohne Versorgung der Kälber – kein Problem für Herrn Moosbrugger!

LR Gantner in der Vorarlberger Landtagssitzung am 3. April 2019 – Formulare werden überprüft, Standards einhalten, lückenlose Transparenz, Informationsplattform im Internet, Tiertransport-Kontroll-Koordinator… – Kein Wort über das Tierwohl! Kein Wort darüber, dass diese Tierquälerei beendet werden, lediglich besser dokumentiert werden soll.

Danke fürs Liken und Teilen!

Wölfe – Wir fürchten uns, weil wir zu wenig wissen

Wir fürchten uns vor Wölfen, weil wir zu wenig über sie wissen. Aber das kann man ja ändern

Ein sehr schönes Video des Wolf Conversation Center in den USA. Über diese Website können Sie sich weitere Informationen über die Wölfe beschaffen.

Wölfe sind ganz anders als ihr Ruf – Buchempfehlungen

Dazu kann man jedem nur dieses ausgezeichnete Buch, den Erfahrungsbericht von 
Farley Mowat: “Ein Sommer mit Wölfen”
ans Herz legen. Eines der amüsantesten Naturbücher, das Sie je gelesen haben. 

Der Verwandte des Wolfes – der Hund

Über welche Fähigkeiten der Verwandte des Wolfs verfügen, schildert dieses wundervolle Buch über den berühmten Film-Schäferhund “Strongheart” von
J. Allen Boone: “Die große Gemeinschaft der Schöpfung”

Danke fürs Liken und Teilen!

Flamingos am Bodensee – Der lokale Klimacheck

Haben Sie die Flamingos im Vorarlberger Rheindelta schon gesehen?

Wenn nicht, dann sehen Sie sich diesen leider erschreckenden, aber sehr aufschlussreichen und wichtigen Report vom SWR an. 

“Der Klimacheck – Wie verändert sich die Natur?”

“Der Klimawandel hat auch Auswirkungen im Südwesten. Die SWR Doku sucht Gewinner und Verlierer der Erderwärmung und zeigt Orte im Südwesten, wo der Klimawandel schon sichtbar ist.”

 

 

Danke fürs Liken und Teilen!

Erhalt der Kanisfluh – Petition!

Hermann Kaufmann meint dazu:

“Es gehört schon eine Portion Unverfrorenheit dazu, überhaupt auf die Idee zu kommen, der Kanisfluh einen Teil des Fußes abzugraben, um Kies zu gewinnen. 

….Wer hier die Abwägung zugunsten der Wirschaft trifft, der wirkt mit an der Zerstörung der Schönheit des Bregenzerwaldes.”

UNTERSTÜTZEN SIE MIT IHRER UNTERSCHRIFT

DEN ERHALT DER KANISFLUH – PETITION!!

 

Details und Infos zur Aktion “Kanisfluh”: auf das untere Bild klicken!

Danke fürs Liken und Teilen!

Vorarlberger Bürger: “Mir wend endlich oh mitreda!” – Petition!

Vorarlberg ist nicht nur das Land für Politiker und Wirtschaftstreibende

Evelyn Böhler aus Rankweil schreibt dazu:

Es gilt, im Umgang mit Grund und Boden mit Hausverstand, Weitsicht und Verantwortungsbewusstsein für künftige Generationen zu planen und zu handeln. Die Fragen der Raumentwicklung betrifft alle Menschen in unserem Land – unabhängig von politischen Parteien. Deshalb unterstütze ich diese Initiative!”

Nach §5 Abs. 6 – Richtlinie zur Einberufung und Durchführung von Bürgerräten – und Artikel 1 Abs. 4 der Vorarlberger Landesverfassung ist vorgesehen, dass ein Bürgerrat durchzuführen ist, wenn 1.000 Menschen dieses Anliegen unterstützen. Es gibt auch die Möglichkeit, Online zu unterschreiben unter:

Unterstützen auch Sie mit Ihrer Unterschrift die Zukunft unseres Ländle´s!

Danke fürs Liken und Teilen!

Wir stellen vor: “Bürgerinitiative “Lebensraum Weiler”

Mir heband zemm!!!

Mit Freude und Dank(!) stellen wir Ihnen eine weitere, sehr engagierte Vorarlberger Bürgerinitiative vor.

Sie setzen sich für den Erhalt von noch verbliebenem Naturraum in unserem Ländle ein. Aber vor allem auch für dringend benötigte gesunde und nährstoffreiche Grünflächen, die zur Sicherung unserer Lebensmittel-Autonomie unbedingt erhalten werden müssen! 

MACHEN SIE MIT!!!

Indem Sie mit Ihrer Unterschrift die PETITION zum Erhalt der Grünflächen unterzeichnen und damit mir “JO NET LUGG LOND!”, lassen Sie sich laufend mittels NEWSLETTER über deren Aktivitäten und Erfolge informieren! 

PETITION und NEWSLETTER  

Danke fürs Liken und Teilen!

Unser Boden – wertvoll und verwundbar

Lehren die Landwirtschaftsschulen bzw. verfügen unsere Bauern noch über dieses Naturwissen? 

Auf alle Fälle sollten unsere Fördergelder zum größten Teil all jenen Bauern zufließen, die diese Form der Landwirtschaft betreiben, oder in Zukunft wieder anwenden wollen. 

Sendung Planet-Wissen – “Unser Boden – wertvoll und verwundbar”

Für alle jene, die einen (Terrassen-)Garten haben und den tollen Tipp des Wurmcafé (eigenen Humus mit Lebensmittelabfällen erzeugen) anwenden wollen, hier kann man es bestellen: 

 

www.wurmwelten.de

Danke fürs Liken und Teilen!

“Unser Rohrspitz” – heute Thema bei “Neues bei Neustädter”

im Radio Vorarlberg um 13.00 Uhr!

“Bauprojekt Salzmannhafen: Was kommt, was ist in Gefahr?

Salzmann_GmbH

Am 14. Juli 2016 geht es in „Neues bei Neustädter“ um das Thema: “Bauprojekt Salzmannhafen: „Was kommt, was ist in Gefahr?“

Aktuelle Infos zum Projektstand:

“Rohrspitz – Deckel drauf!!!”

Berichtigung Artikel “Rohrspitz – Deckel drauf!!”

Danke fürs Liken und Teilen!

Biohof – Veranstaltung

Eine kreative und innovative Bio-Bauernfamilie, die beweist, dass Landwirtschaft auch anders gehen und dabei erfolgreich sein kann. Bravo!

Lisilis_Biohof

Führung zur Umweltwoche am 06.06.15!

2015 ist das internationale „Jahr des Bodens“. Im Rahmen der Umweltwoche und der Aktionstage Nachhaltigkeit möchten wir euch daher diese wichtige Ressource einmal näher bringen: 

 

 

“Was ist eigentlich Boden? Wie entsteht er? Welche Funktionen erfüllt er? Und wodurch wird er gefährdet?”

Diesen und weiteren Fragen werden wir direkt vor Ort an unseren Feldern nachgehen, veranschaulicht durch kleine Experimente zum Mitmachen und Anfassen.

Wann: 06.06.2015, 14:00 bis ca. 16:00 Uhr
Preis pro Person: 7 € (Kinder unter 6 kostenlos)

Anmeldung bis: 04.06.15 unter biohof@lisilis.at, 05522/31107 oder persönlich im Hofladen und am Markt.

Danke fürs Liken und Teilen!

Die bürgerliche Schmerzgrenze ist erreicht – raus aus der EU!

EU-KOMMISSION – eine Wirtschaftsregierung mit Ausschluss der Bevölkerung? Das wäre eine WIRTSCHAFTS-DIKTATUR!

Gestern Abend habe ich noch darüber nachgedacht, dass die EU an sich, eine gute Idee wäre. Doch nach dieser Nachricht,

EU_Kommission_Glyphosat

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

kam ich zum Schluss:

Mit diesem Personal in Seiden- und Hosenanzügen, offensichtlich frei von Kompetenz, Würde, Ehre und wie es scheint auch frei von jeglichem Hausverstand und Hirn, dafür mit einem Preisschild, für Konzerne gut lesbar ausgestattet, wird diese Idee in der Praxis zu einem Vernichtungsfeldzug für die Bevölkerung.

Ihr müsst Euch nur die Folgen von Glyphosat für die Bevölkerung in Südamerika anschauen, dann wisst Ihr, auf welchem Weg wir uns gerade befinden

UNTERZEICHNET bitte die PETITION und lasst sie zu einem Aufschrei der Bevölkerung gegen diese unverantwortlichen Politiker in Brüssel werden! (Innerhalb von 15 Minuten haben bereits 30.000 Menschen mehr, die Petition unterzeichnet.)

zur Petition – auf Bild klicken

Petition_Glyphosat_Verbot_2015-05-05 11.27.07

Unsere Politiker haben und werden dazu nie von sich aus einen Lärm verursachen und uns dazu aufrufen, sie in ihrer Arbeit als unsere Volksvertreter, für unsere Interessen, aktiv zu unterstützen. Sich auf sie zu verlassen bedeutet, verlassen zu sein. Hat das Volk sich lautstark gewehrt, werden sie in gewohnter Weise über ein paar Zeitungsartikel hinterher plärren.

Ich war damals schon nicht für eine EU. Man kann doch nicht einen Apfel in zwei Hälften teilen und dann behaupten: “Schaut her, nun sind es zwei Äpfel!” Nichts anderes haben unsere verantwortlichen Politiker damals dem Volk erzählt und mit Angstmache erklärt, wir würden ansonsten nicht überleben können.

Sollte der vorausgegangene Wirtschaftserfolg, von dem damals alle profitieren konnten und ein nie da gewesenes Volksvermögen in die Staatskassen gespült hat, die Basis für die Ausbeutung des europäischen Volkes über eine Zentralregierung namens EU für ein paar Einzelne dienen?

Auf diese Art werden wir zwar überleben, die Frage stellt sich nur, wie? Die Folgen der politischen Apfelvermehrung” sind doch für uns alle täglich und verstärkt spürbar.

Wenn es so weiter geht, bleiben uns noch ein paar Kerne übrig, die aber leider genmanipuliert, deshalb nicht vermehrbar, dafür aber vergiftet sein werden bzw. es bereits sind.

Deshalb werde ich diese Möglichkeit http://www.volksbegehren-eu-austritt.at im Juni nutzen. Denn mein Glaube und meine Hoffnung auf eine erfolgreiche EU für alle, wurde durch die, von deren Vertretern geschaffenen Realität, vernichtet.

Danke fürs Liken und Teilen!

Mutter Natur wird Ihnen danken

Global 2000

“Naturliebhabern empfehlen wir gänzlich auf chemisch-synthetische Bekämpfungsmittel zu verzichten und stattdessen auf bewährte, natürliche Hausmittel wie Backpulver oder Essigwasser zu setzen.”

Was ebenfalls wunderbar in ihrem Garten funktioniert und Sie MUTTER ERDE einen großen Gefallen tun, ist das Arbeiten mit “Effektiven Mikroorganismen”.

“Bis gesetzliche Verbote auch für fipronilhältige Biozide umgesetzt sind, appellieren wir an den Handel, auf den Verkauf dieser für Mensch und Bienen gleichermaßen giftigen Produkte zu verzichten.”

Global_2000_Fipronil_Bienengift

Einkaufstest

Weiterlesen

Danke fürs Liken und Teilen!