Auf uns wird nicht geschossen – wir werden vergiftet!!!

Mit Unterstützung der EU, unseren Regierungen und Behörden.

Glyphosat (ROUNDUP auch in den Regalen unserer Gartencenter) ist bereits in 50% der Menschen nachweisbar.

Ein Dänischer Schweinezüchter erklärt in diesem Bericht, dass ausnahmslos alle Missbildungen, die er bei Neugeburten von argentinischen Babys gesehen hat, auch bei seinen Ferkeln aufgetreten sind.

Unabhängige Studien haben nachgewiesen, dass Glyphosat gesundheitserhaltende Bakterien in unserem Körper vernichtet, krankheitsschädigende u. -fördernde hingegen davon nicht betroffen sind.

Deshalb NEIN zu TTIP!!! Wir wollen diese menschen- und tierverachtende amerikanische Drecksindustrie nicht! Raus aus SYNGENTA u. MONSANTO auch bei unserer Vorarlberger Landwirtschaftskammer, BAYWA, unseren heimischen Bauern und Gärtnereien!

Missgebildete Neugeburten in Argentinien aufgrund von Glyphosat (ROUNDUP)

Sehen Sie sich diesen Beitrag an (auf Bild klicken) und hören Sie auf, Roundup in Ihrem Garten zu verwenden!

Sich zu bücken und zu zupfen erhält die Gesundheit, in der Landesverwaltung zusätzlich noch einige Arbeitsplätze! 

Tote_Tiere_kranke_Menschen

Danke fürs Liken und Teilen!

Ein ver-rückter Bauer aus Vorarlberg

Die Geschichte eines ver-rückten Bauern

Davon können die meisten Tiere nur träumen.

Während einer Wanderung in Übersaxen (Vorarlberg) bin ich auf einen Bauernhof getroffen, der mich in Staunen versetzte. Der Bauer hat seinen Kühen in schönster nach Süden ausgerichteter Hanglage, mit freiem Blick durch große geöffnete Fenster ins schöne Vorarlberger Rheintal, einen Laufstall eingerichtet, in dem sich ebenfalls zwei solcher Bürsten befanden.

Einer der beiden Stiere, die sich wie die Kühe und deren Kälber, frei unter diesen bewegen konnte, stand gerade unter so einer Bürste und ließ sich genüsslich den Rücken massieren.

Über dem kleinen Feldweg dieses Stalls gab es einen weiteren offenen Stall, in dem sich eine trächtige Kuh, in dick ausgelegtem Heu liegend befand und nur durch Latten getrennt, zwei Ziegen, die ihr Gesellschaft leisteten. Wie mir der Bauer später erklärte, würden sich Kühe durch die Gesellschaft von Ziegen sehr wohl fühlen.

Als ich meiner Begeisterung über diese Form der Tierhaltung Ausdruck verlieh, schaute mich der Bauer misstrauisch an und frug mich:

“Meinen Sie das im Ernst?”

Ich antwortete erstaunt zurück fragend: “Ja, warum fragen Sie mich das?”

Seinen Antwort lautete: “Die meisten meiner Berufskollegen erklären mir, dass ich verrückt sei.”

“Wie schön, dass Sie so ver-rückt sind!!!”

Danke fürs Liken und Teilen!

Mutter Natur wird Ihnen danken

Global 2000

“Naturliebhabern empfehlen wir gänzlich auf chemisch-synthetische Bekämpfungsmittel zu verzichten und stattdessen auf bewährte, natürliche Hausmittel wie Backpulver oder Essigwasser zu setzen.”

Was ebenfalls wunderbar in ihrem Garten funktioniert und Sie MUTTER ERDE einen großen Gefallen tun, ist das Arbeiten mit “Effektiven Mikroorganismen”.

“Bis gesetzliche Verbote auch für fipronilhältige Biozide umgesetzt sind, appellieren wir an den Handel, auf den Verkauf dieser für Mensch und Bienen gleichermaßen giftigen Produkte zu verzichten.”

Global_2000_Fipronil_Bienengift

Einkaufstest

Weiterlesen

Danke fürs Liken und Teilen!

Faszination BIENE – Vortrag

Warum ist eine blühende Landschaft nicht nur für die Bienen, Hummeln, Schmetterlinge usw. ein Segen und was können „WIR“ selbst dafür tun (als KäuferIn von Lebensmitteln, als GärtnerIn, als Landwirt, als Grundeigentümer, als Gemeinde, …) um die Lebensräume der bestäubenden Insekten zu erhalten und zu verbessern?

Für mehr Infos auf Bild klicken

Faszination Biene_Vortrag

Danke fürs Liken und Teilen!

Killerkeime aus dem Tierstall – die Politik ist mitverantwortlich!

Der Konsum von Fleisch hat in Deutschland und in Österreich abgenommen. Das ändert aber nichts an der Tatsache, dass unsere Politik mit unseren Steuergeldern, die Massentierproduktion für Exporte unterstützt. 

Somit ist vor allem die Politik (Regierung, Landwirtschaftskammern, Bauernbündemitverantwortlich für die Ausdehnung von Killerkeimen und den verheerenden Folgen für die Menschen

Killerkeime aus dem Tierstall

Killer-Keime aus dem Tierstall – Video

Weshalb vor allem die Politik dafür verantwortlich ist, können Sie im Artikel der Albert Schweitzer Stiftung nachlesen:

729 Mio. Tiere werden alleine in Deutschland geschlachtet

Danke fürs Liken und Teilen!

Milch – Von glücklichen Kühen mit Blick auf die Alpen?

Interessante ZDF-Doku über die Milch und deren

– Produktionsformen (Tierhaltung/-fütterung)
– Preis
– Herkunftsländer / Transport
– Inhaltsstoffe Milchprodukte

Zum Beitrag: auf Bild klicken!

Kühe
ÖSTERREICH – Das Land der glücklichen Kühe und Menschen!
Uns geht es viel besser als unseren deutschen Nachbar, gemäss STATISTIK AUSTRIA. Eine aktuellere Studie habe ich leider nicht gefunden (für 2011 am 31.08.12 erstellt).

Erstaunlich! Die Zahlen stimmen in Summe, wie in einer sauber geführten doppelten Buchhaltung.

Statistik Milch

Danke fürs Liken und Teilen!

“Tierhaltung mit Haltung” in Vorarlberg

Markus Gstach aus Brederis geht neue Wege in der Schweinehaltung:

“Die mit dem Ringelschwanz”Mehr …..

Die mit dem Ringelschwanz

Auf seinem neuen Weg wünschen wir ihm viel Erfolg und hoffen auf einige Nachahmer!

Und noch mehr wünschen wir ihm vor allem agierende Bio-Politiker, die sich auch in diesem Bereich flexibel zeigen können. Es im Sinne einer artgerechten Tierhaltung ebenso schaffen, über ihre Bürokratie-Hürden zu springen, so wie sie es kürzlich auch beim “Wohnungstausch” in der Lage waren.

Danke fürs Liken und Teilen!

Tiere im Massenstall – Mitgeschöpfe oder Nahrungsmittel?

Einfach zum Nachdenken:

“Was Du nicht willst das man Dir tut, das füg auch keinem anderen zu.”

Sendung “Tacheles” – Mitgeschöpfe oder Nahrungsmittel?

Sendung kreuz und quer: “Armes Schwein” – Schweinezucht in Österreich

Unser massloser Fleischkonsum ist vor allem für die Hungersnot bei unseren Nachbarn in anderen Ländern verantwortlich. Waldrodung und Vertreibung von Menschen, Lebensmittelhandel (für Mast und Biosprit) an der Börse. Jeder einzelne Konsument kann mitsteuern, wie unser gemeinsames Leben auf unserem Planeten aussieht.

“Do ka ma halt nix tua!” oder “Was ka I (!) do scho usrichta?” Wirklich?

Wenn wir alle bedeutend weniger Fleisch essen, steigen die Chancen bei uns “Pflanzenfresser” (ein Fleischfresser haben einen kurzen Darm und das entsprechende Gebiss dazu), gesund zu bleiben.

Wir könnten uns leisten, dem Bauer reale Preise für das Fleisch zu bezahlen. Er benötigt weniger bis gar keine Fördergelder aus Steuern. Kann es sich leisten, seine Ställe und sein Umfeld tiergerecht zu gestalten und ist ebenfalls in der Lage Steuern zu bezahlen. Wir könnten hoch qualitatives Fleisch aus lokaler Tierhaltung essen. Keine Antibiotika und Wachstumshormone in Futter und Fleisch, weniger Verkehr, und somit geringere Kosten für Logistik, Pharmazie und Gesundheitswesen.

Viele Maisfelder könnten in Viehweiden umgewandelt werden. Der Boden wäre nicht mehr ausgelaugt und müsste mit Dünger und Spritzmittel vergiftet (in Folge auch das Trinkwasser – s. Korneuburg), sondern könnte auch für Biolandwirtschaft verwendet werden.

Vorarlberg verfügt heute schon nicht mehr über ausreichend Anbauflächen, um uns alle mit Fleisch, aber schon gar nicht mit Gemüse, versorgen zu können!

Danke fürs Liken und Teilen!